Narzissmus Opfer, ihre schwere Bürde und meine Berufung

Eine Frau sitzt mir gegenüber. Ihre Augen sind leer, sie hat dunkle Ringe darunter. Sie ist ganz ausgemergelt, wiegt kaum mehr mehr als 40 Kilo. Sie weint, während sie mir ihre Geschichte erzählt. Ein Schicksal von über 500, die ich in den letzten vier Jahren begleitet habe. Sie hat beide Kinder verloren an den Vater. Denn er konnte vor Gericht besser lügen. Ganz charmant saß er da, in seinem teuren Anzug. Hatte sich ganz unter Kontrolle und log in einer Sachlichkeit, dass alle Welt ihm glaubte. Dass er hinter verschlossenen Türen sowohl Mütter als auch Kinder jahrelang missbraucht hat, das sagt er nicht. Dass er schon seit 4 Monaten keinen Unterhalt mehr zahlt, obwohl die Mutter momentan nicht arbeitsfähig ist erzählt er nicht. Stattdessen wird die Mutter nun als verrückt verkauft. Die Kinder schweigen. Denn er hat sie manipuliert. Kleine Kinderseelen sind sehr leicht zu manipulieren. Da brauch es nur genug Geschenke, große Urlaube und weniger Regeln. Die Mutter ist außer sich, verliert mehrfach die Fassung vor Gericht. Sie hat Todesangst. Weggeworfen hat er sie wie ein Stück Abfall für eine jüngere Frau ersetzt. Die hatte er schon vorher. Die Tatsache dass das Gericht auf seine Lügen hereinfällt und sie ihre Kinder verlieren könnte, lässt sie immer wieder in Tränen ausbrechen. Melanie (Name geändert) verliert an diesem Tag ihre Kinder.
Ich begleite sie seit mehreren Wochen, gemeinsam mit einem Therapeuten.

Melanies Schicksal ist kein Einzelfall. Seit über 4 Jahren mache ich diesen Job nun schon. Ich gebe missbrauchten Frauen und Männern sowohl ein Gesicht als auch eine Stimme. Gehe mit meinem Namen und meinem Gesicht an die Öffentlichkeit. Ich weiß, es wäre leichter mir einen Namen auszudenken und auch mein Gesicht vor der Kamera zu verbergen. Aber ich bin nicht feige. Ich stehe hinter dem was ich tue. Und das Risiko ist es mir wert. Sollen alle sehen wer ich bin. Wie ich heiße. Was ich tue. Denn mein Job ist kein einfacher. Meine Berufung zu der ich erkoren wurde ist nicht beliebt – er passt nicht in die Gesellschaft. Er ist unbequem, ehrlich und hässlich. Denn ich zeige Menschenschicksale genau so wie sie sind. Weder verdreht, noch manipuliert noch geschönt. Narzisstischer Missbrauch darf niemals geschönt werden! Ich probierte mehrere anerkannte Methoden aus über die Jahre, um Betroffenen zu helfen. Gängige Methoden wie Selbstliebe, eigene Anteile sehen und aufarbeiten und dem Narzissten verzeihen. Und ja ich lag daneben. Ich muss sagen es war ein Fehler. Denn es ist der einfache Weg. Es ist der einfachste Weg wieder die Schuld beim Geschlagenen zu suchen. Beim Gedemühtigen. Bei dem, der schon jahrelang Missbrauch ertrug, weil er an das Gute im Menschen glaubt.

Mein Beitrag (71)

Ich habe schon so viele unfassbare und tragische Schicksale begleitet, tue es jeden Tag am Telefon in Coachings oder auch in meinen Selbsthilfegruppen. Wie viele Schicksale es insgesamt schon waren kann ich gar nicht mehr mitzählen. Aber alle sind unfassbar. Unfassbar geprägt von Hass, Wut, Manipulation, Lügen, Missbrauch… Opfer bleiben meist kaum am Leben zurück wenn sie am Ende entsorgt werden. Und wagen sie es sich selbst zu befreien startet der Narzisst ganze Kampagnen um sie zu diskreditieren – um sie zu vernichten. Das Wort vernichten benutzen Narzissten gern. Denn wenn du nicht für mich bist, dann bist du gegen mich.

Du kannst ihnen jahrelang eine liebevolle Ehefrau oder Ehemann gewesen sein, treuster Freund oder Kollege. Sobald du dich freiwillig von ihnen abwendest tun sie alles um deinen Ruf in den Dreck zu ziehen. Und das weiß ich nicht nur von Betroffenen, das durfte ich mehr als einmal am eigenen Leib erfahren. Denn wenn ihr authentisch seit, euch Verbündete sucht, dann stoßt ihr oft auf falsche Menschen. Auf Menschen denen Profit über alles geht, oder Menschen die nur Macht aus dem Leid der Opfer ziehen, oder Menschen die nur aus Rache ihren eigenen Ex schlecht reden wollen. Oder sogar Menschen, die selbst andere missbrauchen und ihre Reichweite nur nutzen um neue Opfer zu finden. All das hab ich erlebt. Unfassbare Geschichten. Und wenn ich sowas aufdecke, dann gehe ich. Denn ich weiß was ich wert bin und der einzige Grund warum ich all das hier mache ist, weil es meine Berufung ist. Aber sobald du dich umdrehst und gehst, wirst du mit Dreck beworfen. Was vorher gelobt wurde wird nun kritisiert. Auf einmal bist du eine Narzisstin. Alles was ich vermittle, alles was ich anderen an Hilfe zur Verfügung stelle, musste ich vorher am eigenen Leib erleben. Der Job eines Aufklärers ist einsam. Einsam wenn er ehrlich und authentisch ist. Aber das macht mir nichts. Und auch alle die schimpfen machen mir nichts. Denn es ist meine Bestimmung. Und niemand wird mich davon abbringen.
Die meisten Menschen hängen sich an dich um selbst Reichweite zu bekommen. Danken tun sie dir nie, aber bespucken tun sie dich am Ende alle. Und das ist okay. Es sind ihre Themen. Ich verzeihe all diesen Menschen denn sie können es nicht besser. Es belastet mich nicht mehr. Und auch ich habe über die Jahre Fehler gemacht, niemand ist perfekt. Mittlerweile habe ich mit allen Menschen Frieden geschlossen die ich verletzt habe, warum auch immer. Habe mich offen bei ihnen entschuldigt und um Vergebung gebeten. Und sie haben mir verziehen.

So schwere Schicksale und das seit 4 Jahren. Und natürlich gibt es unzählige davon, die durch meine Arbeit den Weg aus der Dunkelheit gefunden haben. Die mir dankbar schreiben, mich anrufen oder auch vorbeikommen um mir zu erzählen, wie sie meine Arbeit gerettet hat. Wie meine Stimme ihnen geholfen hat ihre eigene wieder zu finden.
Jeden Tag kann ich am eigenen Leib erfahren, wie sehr ich jeden Mensch berühre mit dem ich arbeite. Und wisst ihr das macht mich glücklich. Das erfüllt mich ganz. Zu sehen wie Menschen wie Melanie mit jedem Coaching wieder mehr auf die Beine kommen. Und wie sie mir Monate später dann glücklich Bilder von ihrer neuen Wohnung schickt.
Meine älteste Klientin ist 87. Glaubt ihr das? Es ist Fakt. Sie war ihr leben lang mit Narzissten zusammen und hat nun den Absprung geschafft. Ich coache sie seit ein paar Monaten. Sie hat vorher nie allein gelebt und schickt mir nun täglich Bilder. Wo sie ganz stolz erzählt: „ATIIIII schau maaaaal, alles pink! Ich streiche alles pink! Ist das nicht schön!!! Alles so wie ich es will. Das ist jetzt mein zu Hause!“ Sie ist mehr am leben als ihr ganzes Leben zuvor. Und das erfüllt mein Herz mit so viel Freude.

Und diese Opfer, diese Überlebenden das sind keine Täter. Das sind allsamt gute Menschen. Menschen mit mega Licht im Herzen. Menschen die Power und Freude ausstrahlen wenn sie in ihrer Kraft sind. Klar gibt es jede die schon seit der Kindheit missbraucht wurden. Die haben es schwer… die ziehen unterbewusst Narzissten an. Aber auch das ist nicht ihre Schuld! Und der Rest… der Rest wurde gelinkt, manipuliert, betrogen. So gut, dass sie es nicht sehen konnten! Weil es so gut inszeniert war. Menschen bleiben nicht aus mangelnder Selbstliebe! Sondern weil sie den Missbrauch nicht erkennen! Er ist so perfide und versteckt dass sie ihn nicht durchschauen. Erst, wenn sie vollkommen kaputt und krank sind, dann dämmert es einigen. Es ist Missbrauch und da gibt es nichts schön zu reden! Keine Ausreden, kein Verdrehen.

Und diesen Menschen wird nun noch erzählt sie seien Schuld? Sie sollen an ihrer Selbstliebe arbeiten? Wenn dich jemand bestiehlt, oder überfällt, oder dich durch genug Manipulation betrügt und um dein Vermögen bringt, ist das dann deine Schuld?
Ist nur körperliche Gewalt Missbrauch? Sollten nur solche Menschen verurteilt werden die andere körperlich missbrauchen? Wir wissen längst das psychischer Missbrauch genau so schlimm wenn nicht schlimmer ist als Missbrauch! Hört auf zu behaupten, es wäre nicht so!

Und ich soll jetzt den Seelen erzählen, sie sollen sich nur genug selbst lieben? Nur genug an sich selbst arbeiten und dann wird alles gut? Ich sag euch aus der Praxis eins, das bringt null! Erst einmal muss ein Opfer begreifen dass es missbraucht wurde! Betrogen und belogen wurde. Konditioniert wurde darauf,  zu denken es sei an allem Schuld und das Problem. Erst wenn das aufgedeckt wurde, das Opfer in No Contact ist und all das Trauma aufgearbeitet wurde, dann können wir gern an Selbstliebe arbeiten! Aber vorher bringt es nichts! Und deswegen habe ich auch ne klare Linie.

Ich tätschele Tätern nicht den Kopf und finde Kanäle sehr fragwürdig, wo Täter sich zu Opfern machen. Und wisst ihr was? Das darf ich sagen, denn es ist meine freie Meinungsäußerung! Bevor Täter sich hinstellen und Opfern verdreht erzählen was sie denken sollen, sollten sich Täter um sich selbst kümmern. Sie haben kein Recht einem Opfer irgendwas zu erzählen. Das Opfer hat mehr als genug gehört und sollte sich nun mit seiner eigenen Heilung befassen statt damit einen Täter zu verstehen. Meine Meinung.
Wichtig ist es jetzt auch selbst zu verstehen und zu heilen. Das Trauma aufzuarbeiten wo es mal endlich nur um euch selbst gehen darf. Und nur weil es ein oder zwei Narzissten da draussen gibt die sich wirklich geändert haben durch Therapie, ist das immer noch nur ein winziger Prozentsatz. Warum sollte ich euch also sinnlose Hoffnung machen? Ja es gibt einen oder zwei da draussen bei denen haben Therapien gefruchtet, aber über 90 Prozent da draussen missbrauchen weiter. Und wisst ihr was? Es gibt so viel Hetze gegen mich und mein Projekt. Diese Menschen wollen krankhaft Aufmerksamkeit, Energie. Aber der einzige Weg gegen einen Narzissten zu gewinnen ist nicht zu spielen. Und ich bin vom Tisch aufgestanden und gegangen. Ich spiele nicht mehr. Es interessiert mich nicht was sie reden oder verbreiten. Tragt es mir auch bitte nicht mehr zu. Meine Energie geht nicht mal mehr zu einem Prozent zu diesen Menschen. Ich brauche meine Energie für meine Berufung. Für die Betroffenen.  Die Betroffenen sind mir wichtig und auf sie will ich meine Aufmerksamkeit richten.

Und um die Opfer geht es hier. Nicht um die Täter.

Was für mich zählt sind die Betroffenen, denen ich jeden Tag helfe. Und deren Leben ich ein Stück weit besser mache. Taten statt leere Worte. Jeden Tag aufs neue verändere ich mit meiner Arbeit das Leben so vieler Menschen. Und das erfüllt mich. Und ich stelle mein Licht nicht mehr unter den Scheffel. Ich stehe zu meiner Arbeit. Zu meiner Berufung. Und zu dem, wie sie das Leben vieler Menschen zum guten verändert.
Ich weiß wer ich bin und was ich wert bin, kenne meine Grenzen und weiß was ich will.

Und dazu stehe ich.

Mein Job ist kein einfacher. Mein Job ist schwer. Aber er ist meine Berufung, das war er schon immer. Aber ich liebe ihn mit jeder Faser meines Herzens. Ich wurde dazu berufen Opfern eine Stimme und ein Gesicht zu geben. Und das werde ich weiter tun.
Bis das letzte Opfer weiß, was da mit ihm geschieht. Bis das letzte Opfer da draussen nicht mehr allein auf einem Badezimmerfußboden verzweifelt weinen muss. Bis es kein Opfer mehr gibt, das weinend neben einem Narzissten liegt, der neben ihm seelenruhig schlafen kann.

Zusammen sind wir stark. Zusammen sind wir laut. Zusammen werden wir gesehen.

Verbreitet also meine Arbeit gern, damit sie vielen Betroffenen helfen kann.

 

Wenn du ein Coaching buchen möchtest klick HIER  

WICHTIG (einfach draufklicken):
Befreie dich vom Missbrauch/ Persönliche Beratung 
Kostenlose Videos zur Selbsthilfe
Unsere Facebookseite
Kostenlose Selbsthilfegruppe
Kostenlose Videos Narzissmus erkennen
Kostenlose Artikel über Narzissmus 

Bücher die helfen:

3 thoughts on “Narzissmus Opfer, ihre schwere Bürde und meine Berufung

    1. Ach, liebe ATi!
      Hätte ich Dich doch schon vor 20 Jahren gehabt….
      Erst mein Ehemann, der mich gemeinsam mit seiner Mutter erniedrigte und zum Psychologen trieb, dann ein Kurzzeitpartner, der mich in kürzester Zeit an den Rand des Wahnsinns trieb und nach der Trennung 2 Jahre lang massiv Stalkte und für alles trotz Beweisen vom Gericht nicht belangt wurde. ICH bekam einen Maulkorb und Redeverbot, während er mich überall denunzierte, mir Freunde und Job versaute und meinen Ruf komplett zerstörtee. Zuvor mein Leben lang innerhalb meiner Familie schon Erlebnisse, die nicht zu beschreiben sind. Ich habe das alles irgendwie überstanden und mit mehreren Therapien wieder auf die Füße gefunden. Aber dennoch, auch heute noch bin ich schwer geschädigt. In erster Linie weil mir keiner glaubte und ich am Ende stets als hysterische Irre betitelt wurde. Ich stand lange Zeit mit einem Fuß im Grab und mit dem anderen in der Klappsmühle. Nur meine Liebe zu meinen Kindern gab mir immer wieder die Kraft, durchzuhalten und sie da heraus zu holen. Verbrannte Erde, erloschenes Lebenslicht, Leere und Fassungslosigkeit. Ich bin noch da, ich kämpfe weiter um endlich frei zu sein. Es ist so unendlich schwer. Ich hoffe, daß es heutzutage den Opfern – auch mit Deiner Hilfe – von Tag zu Tag leichter gemacht wird und die Richter und Staatsanwälte endlich richtig handeln und diese Monster wegschließen.
      Bitte mache weiter! Du bist großartig mutig und stark.
      Du bist ein Segen für jedes Opfer!
      Ich danke Dir, Du hilfst mir mit meinen Trümmern besser leben zu können!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.