Spirituelle Narzissten

Heute geht es um #Narzissmus und Spiritualität. Wie habt ihr das erlebt? Bitte teilen, damit es viele Betroffene erreicht.

Hilfreiche Bücher:

Werbeanzeigen

7 Antworten auf „Spirituelle Narzissten“

  1. Ich habe jetzt keine sektiererischen finanziell abzockenden Narzissten erlebt, aber dieser geistliche Missbrauch hatte Macht Missbrauch zum Ziel. Mir wurde gesagt, ich sei viel zu schlecht, um vor Gott treten zu dürfen, so etwas wie mich will er gar nicht sehen, ich müsse erst dies und jenes in Ordnung bringen, das sei dann “ Gottes Wille“… Dabei war das offensichtlich nur der eigene Wille des großen Narzes. Er spielte sich nur als Wärter vor Gott auf, und sagte mir, ich sei die Ausgeburt der Hölle und machte mich mit Flying Monkeys fertig. Ich muss dir leider ,widersprechen, Gott hilft nicht denen, die sich selbst helfen, sondern denen, die ihm vertrauen, aber er braucht keine zwischengeschalteten WächterWächter, die sich selber nur beweihräuchern und Druck machen.

  2. Katastrophe. Ich bin so einem ach so Gläubigen begegnet. Er hat in einer Tour gelogen , mir gesagt, wenn ich nicht an Gott glaube , bin ich verloren. Dass das nicht gut sei (als ich mich den Lehren des Buddhismus offen interessiert zuwandte). Er sagte sexuelle Unreinheit sei Sünde , vermittelte mir eine heile Welt aber hatte Porno- Abos laufen gehabt. Das , was laut seinem Glauben also verboten ist. Ich sei seine Frau und habe zu gehorchen. Jetzt stellt er sich als Opfer da … während ich mit den Spätfolgen dieser Begegnung auf körperlicher Ebene (Reflux) zu kämpfen habe. Er drohte sich zu töten – und m i c h zu töten. L a u f t. Bei solchen extremen läuft !!! Ich wurde immer tiefer da hinein gezogen. Begann , in der Bibel zu lesen – während ich wirklich intensiv mich damit befasste brach er jedes Gebot, das er ach so postulierte. Nach drei Monaten wollte er heiraten – selbstverständlich in der Gemeinde. Ich danke Gott auf Knieen dass ich das nicht getan habe. Ich bin mit dem Leben grad so davon gekommen, metaphorisch und beinahe tatsächlich. Habe mir lange die Schuld gegeben – es eskalierte immer weiter bis ich dann zusammen brach, weil ich nicht mehr zu dem Menschen durchdringen konnte. Ich möchte nie wieder mit solchen extremen zu tun haben ….. es hat fast mein Leben ruiniert.

    1. @Moni

      Seit Erscheinen des Reportes scheinst du dir zur Mission gemacht zu haben, diesen flächenmäßig im Internet zu verbreiten. Unzählige Blog-Artikel hast du seitdem schon als Ablageplatz für diesen Link benutzt. Mit immer denselben kurzen Textbausteinfloskeln, nicht immer wirklich so zum Thema passend wie hier. Ein bekanntes Phänomen übrigens: Kein narzisstischer Guru ohne solcherart Gefolgschaft.

      Was für ein interessantes, facettenreiches Thema Narzissmus doch ist, oder? Es hält einem erbarmungslos immer wieder selbst den Spiegel vor….

      Der Report.. dochdoch, der ist okay. An und für sich und da, wo er hingehört. Und wenn man auch ihn vor allem als Spiegel nutzten würde, um *sich selbst* darin zu erkennen. Die eigene narzisstische Bedürftigkeit, nicht die des bösen Gurus, der neben einem steht und immer irgendwie viel zauberhafter glitzert.

      Denn blickt man auf ihn und sein Glitzern – egal, ob in Rache, Verachtung oder Neid – wird man sich wohl nie befreien können. Nicht vom Guru, nicht vom Spiegelspiel, nicht von Narzissmus.

      Jedenfalls verfolge ich seit Wochen die Verbreitung und Resonanz dieses Reportes und lerne immer wieder hinzu. Auch über mich.

      1. Liebe Barbara, weil du es wohl unbedingt wissen willst: es gibt eine mir sehr nahestehende Person, die sich in den Fängen dieses „Gurus“ verfangen hat und die seitdem sich sehr negativ verändert hat. Ich bitte dies zu akzeptieren und mich nicht zu beleidigen.

      2. @Moni

        Was genau bittest du mich zu akzeptieren?

        Dass sich eine dir nahestehende Person „in den Fängen des Gurus verfangen hat“? Das akezptiere ich selbstverständlich – anders als du, wie mir scheint – es ist nämlich die alleinige Angelegenheit und selbstverantwortete Entscheidung dieser – erwachsenen, nehme ich an – Person.

        Dass du dadurch persönlich mitgenommen scheinst, auch wenn du das ja nicht konkret formulierst? Auch das akzeptiere ich selbstverständlich. Deine Gefühle liegen nämlich gänzlich in deiner Verantwortung. Sie gehen mich nichts an.

        Oder soll ich akzeptieren, dass du aus rein persönlicher Erregtheit aufgrund deiner rein persönlichen Interpretation der Lebensentscheidung eines dir nahestehenden Menschen nun gegen diesen „Guru“ agitierst, ihn öffentlich völlig außer Rand und Band geraten an so vielen Stellen wie möglich, ganz gezielt unter Auswahl möglichst bekannter Spiri-Portale, in der Verknüpfung mit dir passend erscheinenden Triggerworten (auch in der Google-Suche) anprangerst? Dass du dir also aus deiner privater „Betroffenheit“ das Recht heraus nimmst, nun einen Menschen im Internet öffentlich zu bestalken, zu verhetzen und teilweise wirklich, ja: zu verleumden?

        Nein, das akzeptiere ich nicht. Das ist kein legitimes Mitel zum Spannungsabbau, Monika. Deine Gefühle sind *deine* Gefühle. Komm damit irgendwie klar, aber nimm sie nicht als Rechtfertigung, im öffentlichen Raum gegenüber einer anderen Person völlig unangemessen ausfällig und übergriffig zu werden. Genau diese Art Übergriffigkeit, diese – Entschuldigung – „Bräsigkeit“, die keine Unterscheidung mehr vornimmt zwischen Innenwelt und Außenwelt, die ist es, welche im Grunde selbst narzisstisch, ich-flationiert ist.

        Schau hin, Monika: Du bist es, die „beleidigend“ (ehrverletzend, anmaßend, übergriffig) gegenüber SG agiert! Nicht ich: Ich beleidige dich nicht, ich beschreibe da oben einfach, was du tust. Hör auf damit!

      3. ups: „ich-inflationiert“ soll es heißen, da oben. Ich kann das ja leider nicht mehr korrigieren.

        „Ich-inflationiert“: In typisch infantiler Weise (weil: Babys und Kleinkinder tun das) die Außenwelt nicht als von mir getrennte, objektive Welt mit objektiven Tatbeständen, Kriterien, Regeln wahrnehmend oder anerkennend, auch andere Personen nicht vollständig als andere Subjekte mit anderen subjektiven Präferenzen, Werten, Entscheidungen etc. respektierend, sondern beides rein als Erweiterung des eigenen subjektiven Innenraums begreifend, als gleichrangige Bestandteile eigenen, subjektiven Erlebens.

        Deshalb: Nein, deine Beweggründe interessieren mich nicht, Monika. Null. Sie sind zur Beurteilung dessen, was du hier – in der Außenwelt – veranstaltest, nämlich völlig irrelevant.

        Geh also einfach davon aus, dass ich dir weiterhin – solltest du deine Mission fortführen wollen – auf der Pelle hänge. Zwar mag ich diesen „Guru“ so wenig wie du, nur tut das rein gar nichts zur Sache. Solch eine Hetzkampagne, das hat er, weil: das hat kein Mensch verdient. Das ist nicht okay!

        …..

        (Ich bitte es zu entschuldigen, falls dieser Kommentar mit zwei vorherigen doppelt gehen sollte. Da diese beiden Kommentare für mich bisher noch nicht sichtbar sind, ich für sie keine Eingangsbestätigung, stattdessen aber bei einem eine Fehlermeldung bekam, bin ich mir nun nicht sicher, ob sie einfach nur auf Freischaltung warten oder eventuell im Orkus verschwunden sind. Für alle Fälle also: Sorry!)

Kommentar verfassen