Narzissmus – Bin ich Schuld am Missbrauch?

Wir alle kennen toxische Beziehungen und wissen, wie sie ablaufen. Und eine der Manipulationstechniken von Narzissten ist die Schuldumkehr. Ergo das verdrehen der Schuldfrage. Jedesmal. Es ist also egal worum es geht, der Narzisst wird am Ende immer alles so drehen, dass du im Grunde Schuld an der ganzen Sache warst.  Aber was ist wirklich dran an der Schuldfrage?

Der permanente Buh Mann bist DU!

Wie schon oben erwähnt gibt dir der Narzisst ständig für alles die Schuld und Verantwortung. Ja, auch die Verantwortung. Er handelt frei nach Gusto, während du nach einiger Zeit der oder die einzige bist, die sich noch für die Beziehung einsetzt, für sie kämpft oder versucht sie am Leben zu erhalten. Während ihm (dem Narzissten, weiblich oder männlich!) alles egal zu sein scheint. Und diese egal Haltung wird mit der Zeit immer mehr in den Vordergrund rücken. Gemeinsam mit der Schuldverdrehung. Du bist also irgendwann nicht nur an allem Schuld, sondern er erträgt dich als Mensch nur noch. Das wird er dir auch andauernd sagen,  denn mit diesem Cocktail des Missbrauchs bricht man irgendwann auch den stärksten Menschen.

Die wird also nicht nur ständig eingeredet, dass du an allem was bei euch beiden schief läuft Schuld bist, sondern dir wird auch immer wieder suggeriert, dass du so scheiße bist, dass man dich nur noch erträgt. Nicht mehr. Weil man dich ja vermeindlich „liebt“.

Das hier weder Liebe noch andere große Gefühle im Spiel sind wirst du erst sehr viel später merken.

Wer ist denn nun eigentlich Schuld?

Zurück zum Thema der Schuldfrage. Mal ganz unter uns- kennst du jemanden, der immer Schuld ist? Der, egal was er macht, immer alles falsch macht? Wohl kaum. Klar sind wir alle nur Menschen und machen selbstverständlich auch mal Fehler. Aber eine Beziehung besteht immer aus zwei Leuten. Und wenn es um Schuld und Verantwortung geht sind immer beide beteiligt. Es gibt also nicht ständig einen Schuldigen.  Es gibt nur zwei Menschen in einer Beziehung, die durch Höhen und Tiefen gehen (naja, zu mindest in einer normalen Beziehung!!).

In dem Beispiel ist das Wort Schuld tatsächlich nur eins der Destabliliserungswerkzeuge eines toxischen Menschen. Gepaart mit dem „dich nur noch ertragen“, wird dir ständig eingeredet, dass du nichts Wert bist. Dass du nichts richtig machen kannst und dass du so schrecklich vom Charakter her bist, dass Menschen dich wenn sie dich lieben nur ertragen können, aber nie mehr. Mal ehrlich- kommt dir das nicht von irgendwoher bekannt vor? Dieses Gefühl nie zu reichen? Nie gut genug für jemanden zu sein? Das Gefühl, egal wie sehr du dich anstrengst, dass es immer einen kleinen Ticken zu wenig ist?  Viele von uns erleben das hier nicht zum ersten Mal. Oft steckt ein Trauma aus der Kindheit dahinter. Meist war einer oder beide Elternteile so ähnlich wie der Partner, den wir uns jetzt ausgesucht haben. Wir werden wieder wie Dreck behandelt- aber warum lassen wir das eigentlich zu?

Was du dir erstmal merken solltest- Nein, du bist nicht Schuld. Kein Mensch ist andauernd Schuld an allem.  Kommen wir aber mal zu einer interessanten Frage, die mir leider immer wieder gestellt wird: Bin ICH schuld daran, dass ich missbraucht werde?

Schuld ist das falsche Wort

Zu allererst- NEIN. Natürlich bist du nicht schuld daran, dass du missbraucht wirst. Auch wenn dir das dein Partner schon mehr als einmal eingeredet hat. Du bist weder ein schlechter Mensch, noch charakterlich so schlecht, dass das in irgendeiner Weise den Missbrauch des anderen rechtfertigen würde. Die Frage die du dir ab jetzt eher stellen solltest ist diese hier: WARUM lasse ich mich misshandeln und schaffe es nicht zu gehen? Denn das ist die einzige Frage, die hier wirklich zählen sollte. Denn im Endeffekt können wir den Narzissten nicht ändern, noch gesund lieben. Und wir werden auch niemals erreichen mit ihm eine gesunde Beziehung zu führen, egal wie viele Beine wir uns ausreißen. Das einzige was wir tun können, ist selbst die Veränderung zu sein, die wir uns wünschen. Wo sind DEINE Anteile, dass du dich so scheiße behandeln lässt? Das gilt es jetzt herauszufinden. Denn selbst wenn du es irgendwann schaffst dich zu trennen, wirst du weiterhin Narzissten anziehen.

Mehr zu diesem Thema findest du in folgendem Artikel

Um die Frage also eindeutig zu beantworten: NEIN, du hast keine Schuld daran, lediglich Anteile, die dazu führen, dass du dich so lange missbrauchen lässt, ohne in der Lage zu sein gehen zu  können. Und daran kannst du arbeiten! Es ist nichts verloren, also gib nicht auf und begib dich auf die Reise zu dir selbst. Denn wenn du die Anteile einmal wirklich aufgearbeitet hast,  wirst du nie wieder auf solche Menschen hereinfallen.

Wenn du Interesse an einem persönlichen Gespräch mit mir hast, schick mir einfach HIER eine Nachricht. Dann schauen wir mal zusammen, welche Möglichkeiten du hast aus dem Teufelskreis zu entkommen.

Videos zum Thema findest du HIER (Lass auch gerne ein Abo da, dann verpasst du kein neues Video mehr)

Bücher zum Thema die mir sehr geholfen haben:

Werbeanzeigen
Nürnberg, Deutschland

3 Antworten auf „Narzissmus – Bin ich Schuld am Missbrauch?“

  1. Danke für jede Beitrag !
    Es ist so gut verständlich beantwortet und hilft mir alle meine 20Jahre zu bearbeiten, da ich denn weg raus aus diese Beziehung gewagt habe, während meine Trennung, in welche ich schon über 1Jahr bin , habe meinem Mann zwischen diese Persönlichkeit gefunden ,habe seine Strategien durchgeschaut, seine agieren und gegenagieren gelernt ,meine Persönlichkeit sehr geendet und daraufgekommen daß ich nicht mit 1Narzisten zu tun habe aber 2(seine Mutter )da zu kommt seine Anwältin die für Geld alles schreibt ,wir haben 2kleinere Kinder eine gemeinsame Wohnung und daß macht die Sache echt schwierig ,tägliche lügen ,tägliche Tatsachen verdrehen und alles was zu diesen Charakter gehört. Ich möchte mich sehr sehr bedanken daß es diese Beiträge gibt !!!!Ich hätte da vielleicht ein Thema für dich oder euch und zwar „ich mache mir schwer mit diese Rechtliche Lage und dann die psychologische Lage „da Rechtsanwälte alles sachlich und mit recht sehen und diese tägliche Terror ,keine Empathie ,aus meine Energie Leben und dann zeigen wie er gut ist ,dies alles kann ich nicht richtig verbinden, ich möchte ganzen Welt am liebsten sagen hier ist die Wahrheit ,daß spielt sich aber nicht in Rechtslage, ich bin da echt hin und her gerissen und ordne alles im Kopf. Danke Ivon Aus Wien

  2. Danke Artemis! Du bist eine der ganz wenigen, die einem nicht vor die Nase klatschen „Du bist selbst schuld, wenn du das mit dir machen lässt.“ Wir wissen alle, dass wir gehen müssen. Aber wir „können“ manchmal einfach nicht. Es ist ein langer harter Weg, der nicht in einem, zwei und auch noch nicht in drei Anläufen klappt. Es braucht Zeit. Und davor unzählige tiefe Löcher, die uns verschlingen. Allein die Erkenntnis „Ich bin nicht blöd, weil ich es nicht auf Anhieb schaffe.“ ist ein großer Schritt in die richtige Richtung.
    Danke für deinen Blog. Er hebt sich sehr weit ab von dem allgemeinen „armes Opfer – böser Täter“ Mist, den man sonst so liest.

  3. Liebe Artemis, ich schreibe hier nicht als selbst Betroffene. Viel mehr geht es um meine Schwester, die seit vielen Jahren (fast 18) mit einem Narzissten verheiratet ist. Es geht ihr sehr schlecht und wir sind in großer Sorge um sie. Sie hatte mehrere Psychosen erlitten und befindet sich auch derzeit in der Psychiatrie. Das Schlimme ist dazu noch, dass sie im Ausland lebt und es ihrem Partner systematisch gelungen ist, sie von uns abzugrenzen. Durch die räumliche Distanz ist es uns fast unmöglich ihr beizustehen. Es bleibt nur das Telefonieren und Schreiben. Heute hatte ich den Mut ihrem Pfleger zu sagen, welchem Psychoterror sie tagtäglich ausgesetzt war und leider noch ist. Die Ärzte haben tatsächlich keine Ahnung, warum es ihr so schlecht geht. Es wird immer nur von Medikation, nicht aber von Psychotherapie gesprochen, die ich mindestens genau so wichtig fände. Wenn wir telefonieren, fleht sie mich regelrecht an, dass wir sie zu uns holen. Sie weiß, dass er „der Feind“ ist, sie kommt aber alleine nicht von ihm los. Ihr fehlt inzwischen jegliche Kraft und Mut… sie hat totale Angst vor ihm und seinen perfiden Methoden. Er sagte ihr direkt von oben herab, dass sie ganz alleine Schuld trägt an ihrer Situation und er nicht weiß, ob er sie noch lange ertragen kann, wenn sie sich nicht ändert. Es übersteigt meine Vorstellungskraft welches Martyrium meine Schwester seit Jahren durchleben muss. Inzwischen soll sie nur noch ein Schatten ihrer selbst sein… sie wiegt kaum noch 50 kg (so berichtete mir eine Freundin von ihr, die sie in der Klinik besuchte).
    Wir würden sie am liebsten noch heute dort rausholen, damit sie nicht länger unter seinem Einfluss steht. Er ließ sie auch vor 3 Wochen in die Psychiatrie einweisen. Natürlich nicht erwähnend, dass er sie durch seine Psychospielchen überhaupt erst soweit gebracht hatte! Bitte helfen Sie uns! Meine Schwester ist so ein wunderbarer wertvoller Mensch… sie hat es verdient ein normales Leben zu führen. Ich danke Ihnen herzlich. Ihre Minou

Kommentar verfassen