Ein Besuch von deinem Leben

Welche Augen blicken dir da aus dem Spiegel nur entgegen?
Sie sind leer und tot, kein Leben strahlt mehr aus ihnen heraus.
Bist das wirklich du? Wie lange hast du dich selbst nicht mehr angesehen?
Wo ist das Lachen hin, wo das Strahlen?
Dein Körper sieht schlimm aus, wie aus einem Kriegsschauplatz.
Du hast sehr viel zugenommen.
Deine Haut ist Fahl und weiß.
Die Frau die dir da entgegenblickt, die kennst du gar nicht.
Du berührst deine dunklen Ringe unter den Augen, nur um Gewissheit zu bekommen, dass das wirklich du bist.
Was würde dein Leben jetzt sagen, wenn es dich sehen könnte?
Dein Leben, dass du seit Jahren schon nicht mehr lebst?
Der Teil in dir der es liebte zu Leben?
Der für Dinge brannte, der dich jeden Morgen mit einem Lächeln aufstehen ließ?
Es blickt dir traurig aus dem Spiegel entgegen.
Du hast es schon lange nicht mehr gespürt, dachtest es wäre längst fort.
Aber es war die ganze Zeit an deiner Seite.
Hilflos, weil du die Augen verschlossen hattest.
Weil du nur noch für ihn leben wolltest.
Aber mittlerweile kannst du nicht einmal mehr für ihn leben.
Du kannst kaum noch leben, dir fehlt die Kraft.
Du hast kaum noch genug Kraft aus dem Bett aufzustehen, bist nur noch krank.
Und es wird immer schlimmer.
Du realisierst jeden Tag mehr, dass du zu Grunde gehst… aber erst jetzt, wo du durch Krankheiten geschüttelt kaum noch lebensfähig bist.
Erst jetzt wachst du auf und hast Angst nie wieder gesund zu werden.
Kannst nicht verstehen, wie du es soweit hast kommen lassen.
Deine Gedanken sind nur noch im Nebel und doch erschrickst du vor dir selbst im Spiegel.
Dein Leben legt zärtlich die Arme um dich, erfüllt dich mit Wärme.
Es blickt dir mitleidig entgegen.
Früher einmal wart ihr so eng miteinander verbunden gewesen, habt einander wirklich geliebt.
Hattet wunderschöne und auch traurige Zeiten miteinander, aber stets wart ihr einander Freunde.
Doch dann kam er und du hast alles verloren.
Alles an ihn verloren, der so viel von dir forderte.
Für den du immer mehr aufgegeben hast, dich immer mehr selbst verleugnet hast.
Aber dein Leben war nie fort, es hat dich nie verlassen.
Und du merkst, dass du nie alleine warst.
Nie wirklich.
Dein Leben nimmt dich an die Hand und schenkt dir ein Lächeln.
Seine Hände sind warm und vertraut.
„Lass uns wieder lernen, wie schön das Leben ist“, flüstert es dir zu und zieht sanft an deiner Hand.
Du widersprichst nicht mehr.
Du willst nicht mehr so sein.
Du willst endlich wieder heilen.
Endlich wieder LEBEN.
Also lässt dich dich mitziehen und schreitest mit dem Leben zusammen heraus aus der Dunkelheit, ins gleissend helle Licht.
Und beginnst endlich wieder zu LEBEN.

Zu diesem Text wurde ich heute Abend inspiriert, durch ein wundervolles Buch, dass mir ein wahrer Augenöffner war. Es handelt von einer Frau, die ihr Leben vollkommen vernachlässigt hat und nur noch für andere gelebt hat. Und eines Tages stand es dort: Ihr eigenes Leben- und half ihr zurück zu sich selbst zu finden.

Ich finde wir alle haben uns selbst an irgendeinem Punkt im Leben einmal verloren. Ich mag euch das Buch sehr ans Herz legen:

Habt Mut- nehmt euer Leben endlich wieder selbst in die Hand!

Ich schicke euch einen warmen Abendgruß aus dem kalten Nürnberg

25487608_1709396475759085_2452380779917323563_o (1)

Eure Artemis

 

 

 

Hilfreiche Bücher:

Advertisements

4 Antworten auf „Ein Besuch von deinem Leben“

  1. Wie wunderbar berühren deine Worte…umarmen und trösten, weil du dich zeigst…und auch mich! Ich fühle mich verbunden, gesehen und verspüre wieder Hoffnung, dass Isolation NICHT die Endstation in meinem Leben bedeutet.
    „Lass uns wieder lernen, wie schön das Leben ist!“
    DANKE Artemis!

Kommentar verfassen