10 Dinge die Erwachsene tun weil sie als Kind unter toxischen Eltern gelitten haben

Wie ihr wisst gibt es toxische Menschen nicht nur in Beziehungen oder im Berufsleben, sondern auch in Familien.  Kinder die solchen Familien entspringen werden im Erwachsenenalter entweder selbst zu einer toxischen Person oder weisen Verhaltensmuster auf, die Kinder aus einer gesunden Familie nicht kennen.
Ich bin selbst Kind toxischer Eltern und kenne alle diese Dinge in der Liste unten. Wir haben euch 10 verschiedene Punkte zusammengetragen die Kindern wie uns jetzt im Erwachsenen Leben besonders schwer fallen.

worried-girl-413690_1920

  1. „Ich habe Angst um Hilfe zu bitten. Ich habe Angst im Mittelpunkt zu stehen, denn in meiner Familie war ich immer unsichtbar, außer wenn ich etwas falsches tat. Im Mittelpunkt zu stehen triggert also das Gefühl etwas falsch gemacht zu haben und bloßgestellt zu werden. Deswegen versuche ich mich immer im Hintergrund zu bewegen.“
  2. „Ich entschuldige mich ständig und für alles -auch wenn ich nicht verantwortlich bin. Ich fühle mich als wäre ständig alles meine Schuld, was um mich herum passiert. Wenn ich Fehler mache, bin ich sehr hart zu mir und rede mir ein nichts wert zu sein und nichts richtig machen zu können. Das wurde mir in meiner Kindheit so eingebläut wenn ich Fehler machte. Dagegen anzukämpfen und das nicht mehr zu tun fordert mich jeden Tag.“
  3. „Ich habe sehr große Probleme damit Menschen wirklich zu vertrauen. Ob nun im Freundeskreis oder in Beziehungen. Ich habe stets Angst davor wieder belogen, betrogen oder verletzt zu werden.“
  4. „Ich habe und hatte immer das Gefühl, dass das was ich tue nie richtig oder gut genug sein wird. Deswegen plane ich Dinge bis ins kleinste Detail und bedenke alles nur erdenkliche was schief laufen könnte, damit ich bloß nicht überrascht werden kann. Ich drehe mich in einem ständigen Gedankenkreisel, der mich Nachts nicht schlafen lässt.“
  5. „Ich behandle mich selbst nie mit dem gleichen Respekt, mit dem ich anderen gegenübertrete. Eine kleine Stimme in mir macht mich ständig fertig und sagt mir, dass ich nicht so viel wert bin wie alle anderen. Dagegen anzukämpfen kostet viel Kraft.“
  6. „Ich habe eine riesige Angst vor Autoritäten, weil mein Vater mir damals krankhaft immer wieder einprügelte, wie wichtig es sei vor älteren Respekt zu haben. Deswegen fürchte ich mich vor jeglichen Menschen in Machtpositionen, was mir die Arbeitswelt zur Hölle macht. Ich habe panische Angst Fehler zu machen weil ich glaube, dann sofort bestraft und fertig gemacht zu werden. Wenn mein Chef neben mir steht kann ich vor lauter Nervosität nicht einmal mehr meinen Namen richtig schreiben, obwohl er mir nie etwas getan hat. In jeder Autorität sehe ich auf einmal wieder meinen Vater, der mir sagt dass ich ein Versager bin und nichts richtig machen kann.“
  7. „Ich toleriere sehr viel mehr Respektlosigkeiten und Missbrauch als ich eigentlich sollte. Ich versuche hart an mir zu arbeiten und zu lernen, was gesunde Beziehungen sind und wann ich einen Schlussstrich ziehen und gehen sollte. In meiner Kindheit hab ich immer nur gelernt was es heißt, meine Eltern glücklich zu machen und ich achtete dabei nicht auf meine Gefühle und Wünsche. Ich war immer nur da um die Wünsche anderer zu erfüllen. „Nein“ zu sagen fällt mir immer einfacher, aber es ist immer noch sehr schwer.“
  8. „Ich bekomme Panik, wenn Menschen nicht ganz pünktlich zu einem abgemachten Treffen erscheinen oder stundenlang nicht auf meine Nachricht antworten. Ich denke dann immer sofort, sie hätten mich verlassen. Ständig habe ich Angst davor, dass Menschen mich verlassen die ich liebe, einfach ohne ein Wort verschwinden- für immer. Meine Eltern haben mich als Kind oft allein gelassen und es fühlte sich wie sterben an. Seitdem fühlt sich für mich verlassen werden wie sterben an und ist meine größte Angst.“
  9. „Ich reagiere sehr emotional und panisch, wenn jemand seine Stimme erhebt oder mich anbrüllt. Sofort beginne ich zu zittern und bekomme kein Wort mehr raus. Wenn es schlecht läuft verlasse ich den Raum und weine.  Es erinnert mich an meine Kindheit und an den körperlichen Missbrauch, den ich erlebt habe.“
  10. „Ich habe oft Angst in der Öffentlichkeit. Simple Dinge wie zum Beispiel etwas essen oder sich bei einer Konferenz etwas zu trinken holen, sind für mich riesengroße Hürden. Denn die Leute könnten mich bemerken und verurteilen. Meine Eltern haben mir immer gesagt dass ich fett sei und nicht so viel essen sollte. Seitdem traue ich mich in der Öffentlichkeit nicht mehr zu essen.“

narzissmus mutter

Es ist schwer als Kind toxischer Eltern in der Erwachsenenwelt zurecht zu kommen. Ich persönlich habe viele Jahre Therapie hinter mich bringen müssen um die negativen Programme in mir umzuschreiben bzw stetig weiter daran zu arbeiten sie umzuschreiben. Das Gift , dass sich schleichend Jahrelang in uns ausgebreitet hat wieder aus Körper und Seele zu entfernen, dauert mitunter ein ganzes Leben. Aber es lohnt sich.  Und erst wenn wir all diese negativen Programme in uns umgeschrieben haben, können wir ein unbeschwertes Leben führen und ziehen auch keine toxischen Menschen mehr an.

Lesenswerte Bücher:

Werbeanzeigen

6 Antworten auf „10 Dinge die Erwachsene tun weil sie als Kind unter toxischen Eltern gelitten haben“

  1. …die in diesem Beitrag beschriebenen Verhaltensweisen kenne ich sehr gut. Auch ich habe Therapieerfahrungen, leider nicht ausreichend, um die fundamentalen Glaubenssätze über mich selbst zu lösen. Ich weiß nicht, ob ich es jemals schaffen werde, ein erfülltes und unbeschwertes Leben zu führen, aber der Wunsch danach ist groß und so werde ich weiter daran arbeiten. Zu wissen, dass man nicht allein ist, hilft. Danke für diesen Beitrag.

Kommentar verfassen