Narzissmus und Sexualität- Leser berichten: von T.K

Dieser Bericht ist nicht Jugendfrei und ich setze hier jetzt auch mal einen großen

TRIGGER

„Ich bin seit 11 Jahren mit einem Narzissten zusammen. Er hat mich damals sehr schnell von meinem kompletten Umfeld isoliert und hat mir viel zu schnell einen Heiratsantrag gemacht. Zusammen gewohnt haben wir seit dem zweiten Date, nachdem er einfach nicht mehr nach Hause ging. Offiziell zogen wir nach 4 Monaten zusammen, natürlich zu ihm auf die Pampa, wo nicht mal ein Bus die Stunde fuhr. Nachdem ich mein zu Hause verloren hatte, meine Freunde und Familie, wurde ich sehr schnell emotional Abhängig von ihm und hab den Absprung bis heute nicht geschafft.

Wir lernten uns im Internet kennen. Schon früh erzählte er mir über mehrere One Night Stands, die er gehabt hatte. Eine Beziehung habe er noch nie gehabt. Als wir das erste Mal miteinander schliefen, brauchte er ewig um ein Kondom anzuziehen. Meine Intuition sagte mir damals schon, dass da was nicht stimmen kann an seinen Geschichten. Der Sex dauerte nur knapp 30 Sekunden. Kurz darauf wurde mir gebeichtet, das Kondom sei gerissen. Damals musste man noch ins Krankenhaus fahren um die Pille danach zu bekommen. Also sind wir um 4:30 Morgens dorthin gefahren. Toller Start für so eine junge Beziehung. Der Sex war so anders als alles was ich bis dato gekannt hatte. Vor ihm hatte ich schon eine 3 Jährige Beziehung gehabt und da war Sex immer mit Emotionen und Liebe verbunden gewesen. Das hier war ganz anders. So unpersönlich. Als wäre es ein One Night Stand. Aber ich schrieb es seiner Aufregung zu und dachte nicht weiter darüber nach. Erst nach unserer Hochzeit erfuhr ich von ihm die Wahrheit- er war damals Jungfrau gewesen. Wow, dachte ich mir. Das Lügen hatte also schon sehr früh angefangen. Denn seine Erzählungen von seinen Bettgeschichten waren stets sehr ausgeschmückt. Ich brauchte ihm also im Bett alles bei. Aber irgendwie blieb es immer unpersönlich. Diesen Sex aus Liebe den ich kannte, schien es hier einfach nicht zu geben.

Romantik allgemein schien es in dieser Beziehung nie zu geben. Darüber wurde sich ständig nur lustig gemacht. Diese tiefe Verbindung, wie sie bei Paaren normalerweise entsteht, gab es bei uns nie. Und schon damals fing mein Herz sich immer mehr an, danach zu sehen. Am Anfang, als er sein wahres Gesicht noch hinter einer Traumprinzmaske versteckte, hatten wir sehr oft Sex, aber stets nur höchstens eine Minute lang. Er kam immer sehr schnell. Also an Befriedigung für mich war kaum zu denken. Auch wenn er sich dann vorher große Mühe gab.

Irgendwann ist man in einer Beziehung soweit, dem anderen seine geheimen Fantasien anzuvertrauen. So auch wir. Als er damit an der Reihe war, saß ich hinterher nur noch mit offenem Mund und sehr schockiert vor dem Fernseher. Die Videos die er mir gerade gezeigt hatte, zeigten  drei Frauen. Sie traten zu einem „wer hält es länger aus“ Spiel an. Alle 3 wurden 30 Minuten lang mit verschiedenen Gerten ausgepeitscht. Ich war angewidert und schockiert, aber er saß da mit einer riesen errektion. Ihn machte es an, wenn Frauen Schmerz zugefügt wurde. Ich tat mein bestes, meine wahren Gefühle in dem Moment zu verbergen, ich stand einfach zu sehr unter Schock. Er zeigte mir dann noch mehr von diesen Videos, wo Frauen bis aufs Blut gequält und erniedrigt wurden. Und nein, ich habe nichts gegen BDSM, ich finde es mit dem richtigen Partner sogar sehr reizvoll. Aber wenn Blut fließt oder Menschen wirklich verletzt werden, ist Schluss mit meiner sexuellen Offenheit. Ich hätte damals meine Sachen packen und abhauen sollen. Das weiß ich heute.

Unser Sexleben blieb unpersönlich und irgendwie hatte ich das Gefühl, es ging mehr darum dass er zeigt, wie gut er mich befriedigen kann, als wirklich Sex zu genießen. Genau das merkte man ihm auch jedesmal an. Umso emotional Abhängiger er mich machte, umso mehr versuchte ich ihm zu gefallen. Kaufte sogar Peitschen und Spielzeug für über 200 Euro. Auf meine eigenen Bedürfnisse achtete ich nicht mehr. Und er legte eh keinen Wert darauf, was mir im Bett gefiel. Für mich wurde es eh immer unbefriedigender, weil er immer so schnell kam.  Aber während der Honey Moon Phase lässt man alles mit sich machen. Wo wir anfangs also noch regelmäßig Sex hatten , flaute das nach der Honey Moon Phase von heute auf morgen komplett ab.

Der emotionale Missbrauch begann und das um mich werben hatte ein jähes Ende gefunden, als ich zu ihm zog und ihn heiratete. Wie ein schalter der umgelegt wurde. Als bestünde auf einmal kein Interesse mehr an mir. Das traf mich hart und mein Selbstbewusstsein noch mehr. Man denkt ja immer erst, es sei nur eine Phase. Vielleicht geht es dem anderen nicht so gut und das legt sich wieder. Aber umso mehr Zeit verging, umso schlimmer wurde sein Missbrauch. Er log, betrog und zog die ganze Palette an krankhaftem, narzisstischen Verhalten durch. Gaslighting, Silent Treatment, narzisstische Wut.. zu 100 Prozent das, was man immer wieder liest. Ich und meine ganze Person wurden ständig kritisiert und abgewertet. Egal was man tat, es war falsch. Sobald ein Streit begann, hörte seine Liebe auf und verwandelte sich in Hass. Dementsprechend fing er an, Sex als Druckmittel und als Bestrafung zu verwenden. „Wenn du SO bist, brauchst dich nicht wundern, wenn ich keine Lust habe.“ Diesen Spruch habe ich in 8 Jahren bis zum erbrechen gehört. Mir wurde suggeriert, dass ich einfach selbst Schuld daran bin, dass er keinen Sex mehr möchte.

Und ich habe wirklich alles in die Wege geleitet, damit wir wieder ein normales Sexleben haben können. Habe am Ende sogar Streits vermieden, damit er nicht wieder sagt, ich wäre ein schlechter Mensch.  Selbst wenn es wichtige Sachen waren. Aber egal wie sehr ich mich anstrengte, es reichte nie aus.  Es war nie genug. „Ich brauche das einfach nicht“, hieß es dann oft. Er verkaufte das auch sehr gut. Bis ich eines Tages herausfand, dass er auf zich Sexseiten angemeldet war und dort hunderte Frauen anschrieb. Aber nicht persönlich, sondern wie Objekte. Alle Frauen bekamen den gleichen Text geschickt. Als Profilbild hatte er sein Bewerbungsfoto für die Arbeit hochgeladen. Wie sehr mich das schockierte, kann ich nicht beschreiben. Es zog mir den Boden unter den Füßen weg. Denn wir hatten schon ewig keinen Sex mehr gehabt und ich wurde ständig abgewiesen. Was es mit einem macht, wenn man als Frau ständig abgewiesen wird, könnt ihr euch sicher vorstellen. Man verliert jegliches Selbstbewusstsein. Fühlt sich kaum mehr als Frau wahrgenommen. Man fühlt sich als Mensch nicht aktzeptiert. Als wäre man ein Störfaktor. Und über meine Bedürfnisse zu reden brachte nie etwas. Egal wie ruhig und sachlich ich versuchte mich zu erklären, es endete immer damit, dass er irgendwann ausrastete und den Raum verließ. Silent Treatment. Damit ich lernte den Mund zu halten. Es war wirklich wie ein Abrichten. Also sprach ich es immer seltener an.

Als ich ihn konfrontierte leugnete er erstmal alles. Bis ich ihm die Beweise zeigte. Dann sah man doch tatsächlich einen Moment lang so etwas wie Reue in seinem Blick. Aber nicht lange. Schnell wurde die Schuld auf mich abgeschoben und ich stand als Schuldige da. Obwohl ich seit Monaten als einzige versuchte, wieder Normalität einkehren zu lassen. Die Texte die er den Frauen schrieb, entmenschlichten mich noch mehr. Dort stand ich sei prüde und er sei kein Mönch, deswegen wolle er mal wieder Abwechslung. Gerne können die Damen auch zu uns nach Hause kommen, ich (seine Frau) würde ja arbeiten gehen. Ich konnte nicht fassen, was ich dort las. Nicht nur, dass er fremd ging, er spuckte auf mich. Das nahm mir das letzte Selbstbewusstsein, dass ich noch hatte.  Er flehte mich auf Knien an ihm zu verzeihen. Was er getan habe sei monströs und er würde mir nie wieder so weh tun. Ich war mittlerweile so abhängig von ihm, dass ich zu dem Zeitpunkt eh keine Wahl hatte zu gehen.

Die Zeit verging… Sex gab es bei uns immer noch nicht. Ich fühlte mich mittlerweile nur noch wie ein Hund. Ich hatte zu gehorchen mehr nicht. Und wehe ich versuchte mit ihm zu schlafen. Dann wurde ich immer abgewiesen und fertig gemacht. ich fühlte mich immer nutzloser, schon lange nicht mehr als Frau. Ich spürte eine so tiefe Sehnsucht , dass es mich fast umbrachte innerlich. Sex bekam ich nur, wenn ich besonders nett zu ihm war oder etwas besonderes für ihn tat. Ansonsten gar nicht mehr. Es gehörte zum Teil seiner Manipulation. Sex war nur ein Mittel dazu mich zu belohnen oder zu bestrafen. Ein halbes Jahr später fand ich heraus, dass er immer noch fremd ging. Diesmal setzte er sogar eine Anzeige in die Zeitung- er suche eine Sexsklavin zum misshandeln. Er habe auch genug Spielzeug hier zu Hause… ja klar, das Spielzeug, dass ich einst für uns gekauft hatte.

So ging es weiter. Ob er jemals damit aufgehört hat, weiß ich nicht. Es ging noch 3 Jahre so weiter. Bis heute haben wir keinen Sex. Wenn ich Glück habe, dann alle 5 Monate mal. Mittlerweile ist es mir egal. Aber die Sehnsucht in mir bleibt. Und ich hoffe eines Tages werde ich wieder eine gesunde Beziehung führen können. Momentan arbeite ich an meinen Anteilen um zu verstehen, warum ich das alles so lange mitgemacht habe. Und eines Tages will ich wieder frei sein. Ich gehe meinen Weg auch wenn es seine Zeit braucht..

Narzissten brechen Menschen… mit den unterschiedlichsten Manipulationstechniken. Er wusste dass ich ein sehr offener Mensch bin und Sex mir immer sehr wichtig war. Deswegen hat er mich genau da am meisten gebrochen. Und es stimmt nicht, was man sagt. Nicht alleine sein, ist das schlimmste- sondern mit Menschen zusammen zu sein, die einem das Gefühl geben allein zu sein. Die einem das Gefühl geben ein Nichts zu sein.“

– Wir verweisen darauf, dass dies ein subjektiver Bericht einer Betroffenen ist und nicht allgemein auf narzisstische Beziehungen anwendbar ist. Es ist lediglich eine von vielen erschreckenden  Geschichten. Wir wünschen dir alles gute T.K

Empfohlene Bücher:

Werbeanzeigen

4 Antworten auf „Narzissmus und Sexualität- Leser berichten: von T.K“

  1. Fast genau meine Geschichte mit einem kleinen Unterschied: mein Narzisst wollte immer selbst unterdrückt und „bestraft“ werden. Er war devot und demütig; wollte sogar getreten und gewürgt werden…aber nur, wenn es ihm passte. Im normalen Leben wurde es eher umgekehrt und selbst in Gegenwart unserer Kinder wurde ich gedemütigt, beleidigt und erniedrigt.
    Aber: ich habe den „Absprung“ gewagt und kämpfe jetzt den nicht enden wollenden Kampf in der „Trennung von einem Narzissten“.
    Trotzdem ist das der einzige und wahre Weg der Befreiung…
    Euch allen viel Kraft und Mut! Aber gebt nicht auf, denn es gibt immer noch Menschen, die Euch wirklich und ehrlich lieben! Und liebt und akzeptiert Euch selbst so wie Ihr seid. Das ist am wichtigsten…

  2. Ich kenne vieles davon nur zu genau.
    Eeeeeer, der große Veranstalter einer ‚Lebenskunst“-Vortragsreihe ….hatte mit seinen 53 Jahren von ehrlichem Sex null Ahnung, Frau wollte – so seine Story – angeblich nie und daher immer nur Selbstbefriedigung mit Pornos allll die langen Ehejahre (und Sohn auch über kùnstliche Befruchtung). Und ich glaubte diesem Menschen – und glaube auch, dass es von der Frau aus wirklich so war. Aber. ….es lag ganz sicher nicht an ihr, die sich in ihn viel zu jung und unerfahren verliebte. Diese Männer verderben jeder Frau die Lust auf Sex – sie können sich nicht emotional einlassen. Es geht NUR um pornomäßige Geilheit und Befriedigung. ….Und um das Gefühl BEGEHRT zu werden – von je mehr Frauen, je prickelnder. Der Typ von mir betreibt eine Facebookseite mit Posts um LIEBE – um Frauen zu kriegen, die er benutzen und ausnutzen kann. Er ist auch noch evangelischer Pfarrer und benutzt dies für seine Glaubwürdigkeit. Ich würde den so gern auffliegen lassen. Er ist nix weiter als narzisstischer Wixer (sorry für dieses Wort, aber er bringt es wirklich nicht hin ZUSAMMEN mit der Frau zu schlafen).

  3. Hallo Liebe Artemis Sengstock,
    Als ich erfahren habe wie Narzisstischer Missbrauch mich zerstört. Habe ich mein verhalten zu der Frau geändert, Ich war für sie nicht mehr an greif bar. Es ist nicht einfach, aber es geht, man muss es auch wirklich wollen, nichts mehr zuzulassen.
    Die letzte Ansage meiner Frau war,nach dem sie Rente bekommt und zum Lebens Unterhalt bei zutragen soll „Ich will nur von dir Geld oder Scheidung“
    Es war Ihr letzter versuch mich zu erpressen. Sie hat die Scheidung eingereicht. Auch ist Sie ausgezogen. Der Umzug habe gerne durchgeführt. Sie hatte immer noch die Hoffnung, ich würde Sie bitten zubleiben.
    Da sie ausgezogen ist, lasse ich auch keinen persönlichen Kontakt mehr zu.
    Mir geht es richtig Gut, Da ich das als eine Lebenserfahrung sehe, kann ich auch die Heilung zulassen. Jeder Misserfolg hat mich bis heute, nach dem ich begriffen habe, wie die Welt ist, zu Frieden er gemacht. Jetzt müsste ich gelernt haben auch wirklich nein zu sage, das las ich nicht mit mir machen.
    Auch die Scheidung werde ich über Leben, da Sie das erste mal erleben muss feststellen, das man Ihr auch Grenzen aufzeigen kann.

    Liebe Artemis Sengstock auch Du hast das Recht, „Dich zu Befreien“. Du kannst es auch wenn deine Zeit gekommen ist und du die kraft hast, die wichtige Entscheidung zu treffen. Wenn du dann, auf richtigen Weg bist, nichts mehr zuzulassen, was Dir Liebe Artemis Sengstock nicht Gut tut,

    Es gibt noch was, ich bin nicht mehr unter E-Mail hermann.dany@t-online.de da habe ich meinen Zugang verloren. die neue ist dany-hermann@t-online.de
    Ich hoffe das diese Info bei der Verwaltung ankommt.

Kommentar verfassen