Eine narzisstische Beziehung vs Eine gesunde Beziehung Teil 2

Im ersten Teil dieses Artikels, ging es um das Kennenlernen, die Familie und Freunde/Hobbys. Im zweiten Teil stelle ich euch weitere Beispiele vor, die eine narzisstische Beziehung von einer normalen Unterscheiden.

Das Zusammenziehen/Heiraten

In einer gesunden Beziehung:

In einer gesunden Beziehung genießt ein Paar erstmal eine Weile das Zusammensein. Man denkt überhaupt nicht darüber nach sofort zu heiraten oder zusammenzuziehen. Warum auch? Jeder hat noch sein eigenes Leben und das ist gut so. Man lernt sich langsam , ganz langsam immer besser kennen ohne seinen Freiraum einbüßen zu müssen. Niemand drängt den anderen dazu, etwas zu tun, was der andere nicht möchte. Zusammenziehen und Heiraten- das sind ganz besondere Dinge vor denen beide Ehrfurcht und Respekt haben. Zwei Lebensentscheidungen, für die man sich lange Zeit nehmen möchte. Manche Paare sind erstmal ein paar Jahre zusammen, bevor sie zusammenziehen. Und dann leben sie nochmal einige Zeit zusammen, bis irgendwann (wenn von beiden gewünscht) der Heiratsantrag kommt. Warum auch nicht?

In einer narzisstischen Beziehung: 

Ihr seid nun also ein Paar. Was wahrscheinlich viel zu schnell gegangen ist. Ich bekam nach dem ersten Date damals schon gesagt, dass ich die eine sei und er mich liebe. Ein wahr gewordenes Märchen nicht wahr? Nun das Zusammenziehen und Heiraten wird ebenso schnell von statten gehen. Immerhin will der Narzisst dich ganz für sich haben. In vielen Fällen geht er nach einem Date einfach nicht mehr Heim. Klingt paradox? Hab ich schon oft gehört. Sie bleiben einfach- gehen nur noch Heim um frische Sachen zu holen. Und meist früher als später zieht ihr zusammen. Ob ihr schnell heiratet geht nach dem Gusto des Narzissten. Oft folgt die Heirat schon in den ersten Monaten. Sein wahres Gesicht wird er erst danach zeigen. Aber auch hier haben wir wieder das eindeutige Warnsignal- es geht alles zu schnell! Ich rate dir auch in dieser Phase schon mehr auf deinen Körper zu hören. Denn ich wette es hat schon begonnen, dass du ständig krank wirst oder dich unwohl fühlst und nie weißt warum. Achtung! Du hast deine Intuition nicht umsonst! Wenn dein Bauch dir sagt, dass etwas nicht stimmt, dann ist das auch meistens so! Wenn du auf einmal an Depressionen und Panikattacken oder ständigen Blasenentzündungen leidest ist das kein Zufall! Ich weiß die Verliebtheit macht alles rosa aber hör mehr auf dich und einen Körper.

Die Intimität

In einer gesunden Beziehung:

Auch hier nimmt man sich in einer gesunden Beziehung erst einmal ganz viel Zeit. Nach dem ersten kennen lernen wird sich noch weitere Male getroffen und ausgiebig beschnuppert. Wie heißt es doch so schön bei uns Frauen? Kein Kuss vor dem dritten Date? Klingt altbacken, ist aber vielleicht wahrer und sinniger als gedacht.  Bevor man intim miteinander wird, kennt man sich im besten Falle schon recht gut und vertraut dem Partner. Sex in einer normalen Beziehung ist etwas wunderbares. Man ist sich körperlich und seelisch sehr nah, es geht nicht nur um den rohen Akt an sich. Natürlich auch 😉 Aber nicht nur. Man hat eine Verbindung zueinander, man liebt den Körper des anderen und zeigt das seinem Partner. Verliebte Paare liegen auch oft im Bett miteinander und gucken sich Stundenlang in die Augen und streicheln sich. Natürlich gibt es auch Paare, die mit Romantik nicht so viel anfangen können, aber auch hier spürt man die Innigkeit beider Partner. Es geht um die Gefühle, darauf möchte ich hinaus. Wer schon einmal einen gesunden Partner hatte und dann einen Narzissten, der wird diese Unterschiede schmerzlich erfahren müssen. Wo hier Innigkeit und Liebe gelebt wird, sieht es in einer narzisstischen Beziehung ganz anders aus.  Dauert die Beziehung länger, flaut das Verliebt sein natürlich wieder ab, der Sex verändert sich. Er wird reifer und ist nicht mehr ganz so stürmisch- er wird aber auch besser. Schließlich weiß der Partner vom anderen, was ihm gefällt und kennt schon alle „kniffe“.  Die Intimität aber, geht beiden Partnern nicht verloren. Und auch wenn der Sex mit der Zeit weniger wird, wenn alles gut läuft, hört er nie ganz auf. Und selbst wenn- dann hat man einen liebevollen Partner, mit dem man darüber reden kann. Man muss sich nicht schämen oder Angst haben. Dann lösen beide das Problem gemeinsam.

In einer narzisstischen Beziehung

Da in einer narzisstischen Beziehung alles besonders schnell geht, ist es hier im sexuellen nicht anders. Der Narzisst wird das, wie so vieles andere schon früh wie eine Droge benutzen um sein Opfer noch mehr an sich zu binden.  Das nennt sich Traumabonding und Sex wird dazu von emotional gestörten Menschen sehr gerne gebraucht. Aber davon ahnst du jetzt noch nichts. Du bist verliebt und ganz vernarrt in deinen neuen Partner. Mit dem Sex wird da meist auch nicht lange gewartet.  Die Frage ist nun- hattest du jemals eine Beziehung mit einem normalen Partner oder nicht? Denn wenn nicht, werden dir hier erstmal keine Unterschiede auffallen. Wenn doch- extrem viele. Der erste Sex mit einem Narzissten ist meist wie ein Rausch- wie ein guter One Night Stand. Er ist nicht intim oder voll mit Liebe- sondern einfach Schnörkelloser, guter Sex wie man ihn auch mit einem Fremden haben könnte. Viele Menschen berichteten mir, dass der Sex mit einem Narzissten bombastisch gut sei. Aber Menschen, die vor ihm schon einmal einen gesunden Partner hatten, wird hier sofort auffallen- hier fehlte komplett die Liebe, die Intimität. Und schreibt man es am Anfang noch der Aufregung zu, merkt man es mit der Zeit immer mehr. Natürlich hat man mit einem gesunden Partner auch mal „nur Sex“, aber eben nicht nur. Mit einem Narzissten wird man schnell feststellen, fehlt hier jegliche Intimität. Natürlich ist es gut, sehr gut sogar, aber wo ist die Nähe? Wo das verschmelzen miteinander? Man bekommt immer mehr das Gefühl das etwas fehlt. Und doch ist man ihm nur beim Sex so nah, wenn auch nicht wirklich. Und da wir uns in einer Beziehung nach Liebe sehnen, wird Sex mit ihm schnell unser Ausdruck für Liebe. Sein „Liebe“ geben an uns. Wir werden süchtig danach- nicht im Sinne von wir wollen ständig Sex- aber in dem Sinne, dass der Narzisst Sex nun anfangen wird, als Druckmittel zu benutzen. Er wird es wie eine Belohnung einsetzen, oder eben wie eine Strafe, wenn wir uns nicht so verhalten wie er möchte. Sexentzug praktizieren viele Narzissten als emotionalen Missbrauch. „So wie Du dich benimmst, brauchst du dich nicht wundern, dass ich keine Lust habe!“ So oder so ähnlich werden die Phrasen werden, umso mehr Zeit in eurer Beziehung vergeht. Denn egal was schief läuft, schuld bist immer du. So oder so, der Sex wird mit der Zeit immer weniger. Und wenn du Pech hast hört er irgendwann völlig auf. Nur wenn du besonders lieb zu ihm bist, bekommst du es alle paar Monate mal als Belohnung. Denn den Sex holt er sich jetzt oft woanders- ob im Internet bei anderen Frauen, oder auch draussen bei anderen Frauen. Während wir mit den Jahren immer mehr emotional verkümmern, unser Selbstwert immer kleiner wird. Denn du hast es schon sehr oft versucht- hast versucht ihn darauf anzusprechen, dass dir der Sex fehlt, die ganze Intimität. Entweder speist er dich jetzt mit Phrasen ab „Ich habe zu viel Stress.“ „Ich arbeite an mir ok?“, oder es artet jedesmal in Streit aus- am Ende bist du Schuld und er lässt dich sitzen.Ändern wird sich jedenfalls nichts.  Emotional verkümmern wirst du weiterhin- und auch dressiert darauf, ihm immer zu gefallen. Denn nur wenn du lieb bist gibt es Sex. Und irgendwann, wenn du anfängst dich mit dem Thema zu beschäftigen, wirst du nüchtern feststellen, dass Narzissten zu wahrer Intimität meist nicht fähig sind. Denn dazu haben sie zu wenig Berührung mit ihrem innersten. Intimität ist wie die meisten andere Dinge nur „erlernt“. Sie tun es , ohne jemals wirklich Intim sein zu können. Sie fühlen es nicht. Du bist nichts einzigartiges für sie. Deswegen können sie auch ohne mit der Wimper zu zucken fremdgehen oder die gleichen Liebesschwüre wie dir jeder anderen Frau machen. Es ist ein Theaterstück. Du bist eine austauschbare Protagonistin. Das tut verdammt weh… aber es ist die Wahrheit. Deswegen kann er es auch so gut als Druckmittel einsetzen. Was er daraus zieht ist Aufmerksamkeit. Sein Lebenselexier. Du wirst von einem Narzissten viel bekommen- wahre Nähe und Intimität wird nie dazu gehören.
Ich hab da noch ein anderes Beispiel woran man es erkennt: Die meisten Narzissten verachten jedwede Form der Innigkeit oder Romantik. Mal angenommen du bereitest einen schönen Abend vor, mit Kerzen und Musik, ihr hattet Sex und liegt nun nebeneinander und schaut euch in die Augen. Tut gar nichts. Du bist voll der Gefühle für deinen Partner und könntest ewig so daliegen, ihn anschauen und streicheln- das wirst du mit einem Narzissten nicht erleben. Spätestens nach 5 Minuten wird er dir sagen, wie unnütz er es findet hier herumzuliegen und nichts zu tun. Das könne er nicht. Er wird jedwede Form der wirklichen Nähe und Initmität sofort unterbinden, weil er sie nicht fühlen kann. Weil ihm da schnell klar werden wird, dass ihm da was fehlt. Und das erträgt er nicht lange.

Hier sind die roten Flaggen eindeutig- hör auf deine Gefühle.  Wirkliche Nähe wirst du bis in die letzten Poren deines Körpers fühlen können. Da gibt es keine zwei Meinungen. Liebe kannst du fühlen. Und du fühlst sie auch, wenn dein Partner sie dir gibt. Ist alles nur kalt, unpersönlich und Distanziert, ist es keine Liebe. Dann hast du dich in ein Bild von jemandem verliebt, dass nicht der Wahrheit entspricht.

Streit/ Meinungsverschiedenheiten

In einer gesunden Beziehung:

Wo zwei Persönlichkeiten aufeinander treffen, ist natürlich nicht nur eitel Sonnenschein. Es wird der Moment kommen, wo ihr euch mal nicht einig seid und das ist auch vollkommen normal. Es kann auch sein, dass ein Partner Wünsche an den anderen hat oder dass ihm vielleicht etwas fehlt. Auch das ist normal. Ein Mensch kann nicht erraten , was ein anderer sich wünscht. Deswegen kommuniziert man miteinander. Man geht also zu seinem Partner hin und redet mit ihm, ist dieser nicht einverstanden, entsteht eine Diskussion, wo beide Partner in der Lage sind, sachlich zu bleiben. Klar gibt es auch mal richtigen Streit, wo es ans eingemachte geht. Ein normales Paar kommt vielleicht auch mal an den Punkt, wo es nicht weiterkommt. Dann wird die Diskussion vertagt. Vielleicht sagt man sich auch, man verbringt jetzt mal ein paar Stunden für sich um später wieder mit klarem Kopf zu diskutieren. Aber all das findet respektvoll statt und niemand lässt den anderen einfach stehen. Sollte das mal eintreten, dauert es keine 10 Minuten ,bis man sich wieder in den Armen liegt. Denn bei normalen Menschen ist es ganz einfach- auch wenn man gerade streitet , liebt man sich noch. Die Liebe verschwindet nicht, nur weil man sich gerade zofft. Man hat immer noch Respekt voreinander und möchte den anderen in keinster Weise verletzen. Tut man das doch, dann leidet man darunter. Denn wenn man jemandem schadet den man liebt, tut es einem selbst weh. Man geht also hin und entschuldigt sich. Und macht es wieder gut. Zu keinster Zeit gibt es Silent Treatment ,  eine narzisstische Entschuldigung oder narzisstische Wut. Das sind Fremdwörter für euch. Ihr wisst immer und zu jeder Zeit, auch wenn der andere mal Wutentbrannt den Raum verlässt, er kommt immer wieder. Man muss keine Angst haben jetzt verlassen zu werden. Das Unterscheidet wirkliche Liebe von einer narzisstischen Kollusion. Ihr findet immer wieder zueinander, denn beide Partner möchten eine  gesunde Lösung für jedes Problem finden.

In einer narzisstischen Beziehung

Hier könnt ihr mehr über Streit in einer narzisstischen Beziehung erfahren..

Die roten Flaggen sind auch hier eindeutig- wenn jemand im Streit auf einmal so tut, als seist du ein Feind- dann ist es keine Liebe! Wer dich anschreit, ignoriert oder respektlos behandelt ist kein liebender Partner!

Was fallen euch noch für Unterschiede ein und- habt ihr das alles auch so erlebt? Schreibt es gerne in die Kommentare.

Wie immer beruht dieser Artikel auf persönlichen Erfahrungen und den Erfahrungen vieler Betroffener. Er ist kein wissenschaftliches Faktum. 

Lesenswerte Bücher zum Thema:

Werbeanzeigen

10 Antworten auf „Eine narzisstische Beziehung vs Eine gesunde Beziehung Teil 2“

  1. mein Ex, vermutlich war er ja wirklich Keiner, konnte stundenlang mit mir im Bett liegen und mich berühren und küssen, er konnte halt mit meiner Art nicht umgehen, was ich traurig finde…

  2. Vielen Dank für den Bericht.Intimität hat sich für mich genau wie beschrieben angefühlt.Man fühlt,dass er nichts fühlt.Ich hatte das Gefühl mit einer leeren Hülle zu schlafen.Zudem ist mir im Nachhinein aufgefallen,dass er auffälliges Interesse an meinen Füssen zeigte (bereits vor unserem ersten Treffen).Ist es bekannt,dass Narzissten oft auch eine Art Fetisch haben können?Passen würde es ja,da ja auch wir Menschen nur als Objekt dienen.

  3. Der Narzisst benutzt dich und deinen Köper. „Dreh dich um, damit ich dein gelangweiltes Gesicht nicht sehen muss“, fällt mir da spontan ein. Tränen während, oder direkt nach dem Sex werden ignoriert.
    Oder der Sex wird als „Zahlungsmittel“ eingefordert. Die geschenkte Handtasche musste ich „abarbeiten“ – wurde als Zeichen meiner Dankbarkeit natürlich für selbstverständlich erachtet.

  4. Definitiv. Der Narzisst hat am Anfang der Beziehung total schnell und oft Sex mit dir. Teilweise extrem stürmisch, eher nicht einfühlsam, sondern auf seine eigene Befriedigung bedacht. Praktiken die „ihm“ gefallen, werden verlangt, Praktiken, die einem selbst gefallen würden, gibt es nicht. Dafür gibt es immer eine Ausrede – eine besser als die andere und man selbst denkt sich dann: „Na gut, wenn er darauf keine Lust hat, ist es ja ok.“
    Dann kommt der Zeitpunkt, wo man aufhört Sex zu haben. Ausreden und vorgeschobene Gründe, so fängt es an. Schließlich hat man ja selbst dran Schuld. Man verhält sich nicht so, wie es ihn anmacht und hat ja soweiso nicht die richtigen Wäscheteile und und und… Ab da wird „er“ sich dann die Befriedigung bei anderen Frauen, die er leicht mit seiner charmanten Art um den Finger wickelt, holen. Natürlich hat er gar keine Affären, das ist alles die eigene Einbildung. Redet er einem zumindest geschickt ein. Sogar Chatverläufe werden da einfach wegdiskutiert und belastende Bilder einfach geleugnet, obwohl man sie sieht! Ich weiß nicht, wie der Narzisst das macht, aber man glaubt ihm, man fühlt sich schuldig, klein und hässlich und denkt, er hat Recht …
    Bei mir ging es schließlich soweit, dass seine Affäre, die selbst noch nicht wusste, dass sie tatsächlich seine Affäre war (logisch, die beiden wurden direkt nach meiner Trennung von dem Narzissten ein Paar..), tagelang in meine Wohnung eingeladen wurde, wo er dann mit ihr tat, was auch immer er wollte. Und er hatte mich soweit, dass ich es OK fand … Ernsthaft. Es tat weh und ich war tief verletzt, aber ich hatte den Eindruck, der Narzisst hat Recht. Er DARF diese andere Frau neben mir haben!! Soweit hatte er mich …….

    Das ist völlig verrückt und niemand, der das nicht erlebt hat, kann das verstehen!
    Ich weiß nur, dass die Trennung von ihm und der extrem lange Gesundungsprozess das aller aller aller Beste waren, was ich jemals getan habe!!! Der Vergleich mit einer gesunden Beziehung ist so ein himmelweiter Unterschied, das ist der Wahnsinn…!

  5. Mein Ex ging die ersten Wochen nachdem wir Intim waren mitten in der Nacht in seine schäbige 1 Zimmerwohnung um dort zu schlafen. Ich fühlte mich billig und habe ihm das auch genau so gesagt. Er meinte, er wäre noch nicht soweit, nach 25 Jahren Ehe, das müsse sich langsam entwickeln. Ich war so hin und her gerissen zwischen verärgert sein und zu denken „oooh, wie sensibel er doch ist“. Als wir uns vertrauter waren hatten wir tatsächlich eine kurze, vermeintlich glückliche Zeit. Dennoch lief es stets auf Sex hinaus. Ich meine, der Sex war anfangs großartig und ich hatte immer meinen `Spaß`, aber es hatte auch immer was von Porno. Kein zärtlicher Akt sondern gerammel. Nach ein paar Monaten wurde es mir irgendwann zu blöd, nachdem ich zu Weihnachen auch noch eine erlesene Auswahl von Stringtangas bekam. Ich war entrüstet und sagte er könne sie selber anziehen. (Ich, Stier – sehe rot!) Als er sein „Zückerchen“ dann erstmal nicht mehr bekam wurde er bockig. Er verbrachte seine freien Tage nicht mit mir, ignorierte mich. Da ich aber bockigkeit nicht belohne wurde es regelrecht zum Machtkampf. Bis er mit Blumen kam, anfing zu heulen, sagte, er würde eine Sextherapie machen, es sei alles seine Schuld, und zack! da war es – mein schlechtes Gewissen. „Nein Schatz, das musst du nicht, wir schaffen das auch so, wir reden vernünftig darüber, wir lieben uns doch, etc.“ Ich tat ihm den Gefallen mit der Unterwäsche… Er wusste ganz genau wie er welchen Knopf drücken musste – auch wenn es eine Weile dauerte, dass zu erreichen was er wollte. So lief es 5 Jahre lang. Heute werde ich einen Narzisten viel früher erkennen!

  6. Hallo ich befasse mich seit ein paar Monaten mit dem Thema Narzissmus. Um mein lebensweg zuverstehen und meine Psyche heilen lassen zu können, mich selbst besser verstehen zulernen.Zu meinem erschrecken muss ich feststellen das ich im laufe der Jahre (bin jetzt 32j.und alleinerziehende von 2 kindern) selbst Narzistische verhaltensweisen entwickelt habe. Warum? …weil ich selbst als eigentliche konarzistin seit meiner Jugend immer wieder an Narzissten gerate. Aufgrung meiner Kindheit konnte ich kein Selbstwertgefühl entwickeln und bin schon als kind in die rolle anderer geschlüpft. (Aus diesem verhalten konnte ich mich vor ca.3jahren lösen) in meiner Jugend erlebte ich über lange zeit ein schweres Traumata (was mir jetzt mach 18jahren schweigen brechen bewusst wurde) ..mit 16 jahren ging ich eine Beziehung mit einem 16jahre älteren Mann ein (der wie ichheute ffeststelle narzisst ist) mit ihm war ich 10jahre zusammen/verheiratet und unsere kinder (heute 11j.u.8j.)waren das einzig sinnvolle was aus dieser Zeit entstand.
    Nun ja…klar wie ihr euch denken könnt war ich psychisch so Ende das ich selbst glaubte (teilweise immer noch) das ich ein an der klatsche hab. Mein größtes leid sind meine Ausbrüche und negativen verhaltensweisen die aus dem ganzen resultieren, die leider auch meine kinder viel zu intensiv erleben müssen. Ja es ist seit über 10jahren ein emotionales Drama. Ich bekomme meine Wahrnehmung und verhaltensweisen immer besser in den griff und arbeite so gut es mir möglich ist mit meinen Kindern. Ich entschuldige mich immer wieder, erkläre mein falsches verhalten und versuche mein kindern ihr Selbstwertgefühl aufzubauen. Was nicht immer gelingt..da ich ja selbst noch gestörte wahrnehmungen habe und sie ab einem gewissen Punkt nicht oder schwer kontrollieren kann.was dann in Zerstörung ausartet. Ich rede mich in meinem leben um Kopf und kracken nur um irgendwie verstanden zuwerden.
    Mittlerweile ziehe ich mich bewusst zurück um heilen zukönnen.
    Eine Therapie bekomme ich leider nicht (komme nicht mal auf doe warteliste)
    Denn ich versuche meinen kindern so viel liebe wie möglich zugeben (die wohl nicht aufrichtig echt genug ist da ich es selbst nie erfahren habe und ich mich selbst erst nach und nach wirklich fühle).
    Da wohl nicht alles falsch ist bekomme ich von aussen immer positives Feedback über meine kids. Sie sind beide wie auch ich eigentlich sehr sozialkompetent, doch unser Selbstwertgefühl ist im keller bei mir im Arsch (sorry) .
    Meine ernstgemeinte frage an dich/euch..auch wenn sie hart klingt doch sie liegt mir sehr am Herzen.
    Ich bin eine sehr direkte erhliche Person (was nicht immer gut ist schon gar nicht bei kinderseelen)
    Wie kann ich meine kinder vor meinen negativen verhaltensweisen schützen?
    Es macht mich fertig das sie immer wieder unter mir und den Katastrophen das ich in unser leben ziehe, leiden müssen! Das wollte ich so nie und komme nicht drauf klar. Ich rudere und rudere seit zuvielen Jahren komme lansam weiter. .setzte mich mit mir und der Vergangenheit auseinander verarbeite und versuche neue /gesunde verhaltensweisen zuerlenen. Doch ich bin so durchmanipuliert das ich es nicht immer schaffe sie vor mir zu schützen.
    Ich wäre sehr dankbar für weitere hilfreiche Tipps.
    Viele grüsse Sabrina

  7. Sehr aufschlussreiche Artikel und Videos. Ich erkenne meine letzte Beziehung darin. Was zu beginn alles sehr harmonisch wirkte, entwickelte sich immer mehr zum Alptraum.
    Sie gab sich sehr viel Mühe die Traumpartnerin zu spielen und ich dachte nur „Boah! Womit habe ich das Glück verdient?“ Wir unternahmen zu Beginn sehr viel gemeinsam und hatten auch Sex an Orten wo uns jeder hätte erwischen können. Dies liess mit der Zeit mehr und mehr nach. Meine Ideen für eine Unternehmung wurden abgelehnt mit den Begründungen wie:
    Ja, das machen wir wenn du den Führerschein hast… Ja, können wir machen wenn es wärmer ist… Das machen wir ein anderes mal, hab jetzt keine Lust mich zu bewegen… ich geh so bestimmt nicht aus dem Haus etc. etc.
    Auf der anderen Seite konnte ich mir dann anhören, dass ich keine Pläne für gemeinsame Aktivitäten mache, dass wieder alles an ihr hängen bleibt usw.
    Der Sex wurde auch monotoner. Wo sie sich zu Beginn viel Mühe gab, passierte wenig bis nichts mehr. Es blieb an mir hängen ihr den Höhepunkt zu verschaffen wobei sie sich selbst priorisierte. Sie bemängelte bei mir, dass ich danach nicht immer liegen blieb, selbst aber fast jedesmal aufstand um sich sauber zu machen.

    Bei Streit artete es neben den üblichen Beschimpfungen und Abwertungen soweit aus, dass sie in Rage nach meinem Genital trat. Zum Glück war meine Reaktion schneller als Ihr Fuss.
    Wenn sie merkte, dass ich bei meiner Meinung blieb und diese mit Argumenten stützte, so endete es meist mit Tränen und dem totalen Rückzug. Sie trennte sich teilweise nach Streits oder drohte mir mit: „wenn du jetzt gehst, brauchst du nichtmehr zu kommen!“ wenn mir die Angelegenheit zu dumm wurde. Doch so von ihr manipuliert, gab ich jedes mal nach. „Dem Frieden zuliebe“ wie ich es so schön bezeichnete bzw. einredete.
    Ihre sexuellen Ausschweifungen kamen nach knapp 4 Jahren (soweit ich weiss) und dies nicht zu wenig. Als ich dahinter kam und sie stellte, war ich Schuld. Dieser eine Satzt hat sich bis heute eingebrannt „du hast mir ja eh nicht vertraut, also habe ich es getan.“
    Das feine Lächeln, dass sie dabei in ihrem Gesicht hatte vergesse ich nicht.
    Keine Reue, kein bedauern, keine Schuld… Ich dachte ich hör nicht recht. So geschockt von der Erkenntnis, realisierte ich es nicht mal das es ihr Freude bereitete mich zu hintergehen.
    Im Anschluss folgte wieder das Highclass Lovebombing… Doch nicht nur bei mir, sondern auch bei ihrer Affäre, dem sie das blaue vom Himmel erzählte. Ich gab ihr noch eine Chance, da sie mir versprach, es sei einmalig gewesen. Ja ja… denkste… Kurz gesagt, Lovebombing – Fremdvögeln – ich kam dahinter – abstreiten – Lovebombing – Fremdvögeln – ich kam dahinter – so drehen, dass ich für alle der dumme bin – lovebombing – abserviert.
    Ich depp hab mich von ihr wirklich soweit treiben lassen, dass ich meiner eigenen Intuition nicht mehr traute. Nicht mehr wusste was wahr, was falsch ist. Geblendet von leeren Versprechungen und schönen Worten wurde ich zum willenlosen Lakai, der sich alles gefallen liess und alles unternahm um sie für mich zu gewinnen.
    Sie trennte sich dann von mir mit der Begründung: „ich kann dir nicht mehr vertrauen!“
    Diese Aussage stützte sie auf meine spionage Aktionen die ich unternahm, um hinter ihre Machenschaften zu kommen.

    Knapp 3 Wochen nach der Trennung hatte sie einen neuen… Einer ihrer Affären. Jedoch schrieb sie ihrer ersten Affäre, denn sie für den jetzigen abservierte, einen 4 seitigen Liebesbrief, während sie schon mit ihrem jetzigen Freund mehr oder weniger zusammen war.

    Ich begab mich dann nach meinem Zusammenbruch, auf Wunsch meiner Familie, in Therapie um das ganze zu verarbeiten und die unendliche Leere die Sie hinterlassen hat wieder zu füllen. Mittlerweile geht es mir besser, aber Sie ist immernoch in meiner Psyche präsent.

    Wie man sich so grausam in einem Menschen täuschen kann, von dem man es am wenigsten erwartet hätte…

Kommentar verfassen