beziehung narzissmus

Leserbriefe-Aktion: Meine Beziehung mit einem Narzissten, von M.P

Unsere heutige Geschichte ist sehr lang. Aber ich ziehe auch hier meinen Hut vor der Frau, die diese Hölle durchlebt und überlebt hat. Ich setze hier eine Triggerwarnung, denn ich glaube sehr viele von uns finden sich in ihren Worten wieder. Was ich ihr schrieb, als ich ihre Geschichte las war „Das könnten meine Worte sein“. Es ist immer wieder erschreckend zu lesen, wie ähnlich sich unsere Geschichten sind. Da läuft es mir wirklich eiskalt den Rücken herunter. Mir bleibt nur zu sagen: DANKE I.A – für deinen Mut, für deinen Lebenswillen und für deine Stärke

4 Kommentare

Unsere heutige Geschichte ist sehr lang. Aber ich ziehe auch hier meinen Hut vor der Frau, die diese Hölle durchlebt und überlebt hat. Ich setze hier eine Triggerwarnung, denn ich glaube sehr viele von uns finden sich in ihren Worten wieder. Was ich ihr schrieb, als ich ihre Geschichte las war „Das könnten meine Worte sein“. Es ist immer wieder erschreckend zu lesen, wie ähnlich sich unsere Geschichten sind. Da läuft es mir wirklich eiskalt den Rücken herunter. Mir bleibt nur zu sagen: DANKE M.P – für deinen Mut, für deinen Lebenswillen und für deine Stärke!

Der erste kleine Klick

Weinend saß ich meiner Therapeutin gegenüber.

Es war mein dritter Termin dort. Es war ein Augenblick in dem ich mal Worte fand

um zu beschreiben wie ich mich fühle und warum ich in einer Beziehung verharrte

die mich seelisch zu vergiften schien.

„Wissen Sie, ich habe das Gefühl das niemand ausser mir sieht dass er eigentlich

garkein so übler Mensch ist. Er kann auch anders sein, manchmal ist er sehr verletzlich.

Ich glaube er kann manchmal einfach nicht anders und er versucht es dann, früher zumindest, auf seine Art wieder gut zu machen. Das spüre ich ganz tief in meinem Herzen.

Es ist als hätte ich Ihn gesehen, sein innerstes. Und die anderen schauen da garnicht hin.

Ich denke wenn ich Ihm nur zeigen kann dass ich Ihn liebe und schätze, dann wird es auch wieder anders. Wir haben eh soviel Stress um uns herum.“

Meine Therapeutin blieb gefasst

und antwortete mir mit ruhiger Stimme“Ja, genau das ist das Muster dass in so einer Beziehung greift.“

Ich erinnere mich an diesen Moment so nachhaltig weil ich meine Gefühle für diesen Mann

stets für etwas einmaliges auf der Welt hielt, und nicht für ein Muster. Ich dachte alle anderen verstehen einfach nicht was mich bewegt mich nicht zu bewegen. Und dann sollte es tatsächlich etwas sein das von anderen schon genauso erlebt und analysiert wurde.

Etwas das doch wohl bekannt war.

Ich saß da und hatte diese Therapie begonnen um mich zu ändern, um meine Beziehung zu retten. Um meine Eifersucht in den Griff zu bekommen. Um endlich ein besserer Mensch zu werden.

Meine Beziehung dauerte zum Zeitpunkt dieses Augenblicks schon etwas über 2 Jahre.

Mein Leben hatte sich komplett gedreht und ich hatte mein lachen verloren.

Ich war gefangen und ich wusste nicht mehr was richtig war und was falsch.

Mir wurde beinahe täglich gesagt dass ich ein schlechter Mensch sei.

Dass die Probleme die wir in unserer Beziehung hatten alleine meine Schuld seien.

„Wenn Du nicht so krank und gestört wärst wäre da kein Problem.

Das es nicht läuft liegt nur daran dass Du so zum kotzen schwach bist, wiederlich“

Solche Sätze wurden mir täglich eingeimpft.

Ich denke jede gesunde Frau hätte diese Beziehung schon früh verlassen.

Ich nicht. Ich hörte mir diese Dauerschleife sein gut anderthalb Jahren an und ich

zerbrach daran.

Mit letzter Kraft griff ich nach dieser Therapie. Aus den falschen Gründen.

Doch ich bin heute, Jahre später, so froh dass ich noch den Willen hatte irgendwas zu tun.

Ich konnte mich nicht aus dieser Beziehung lösen. Ich wollte dass alles wieder so wird wie es einmal war.

( Ohne zu realisieren dass es nie so war wie ich dachte)

Wann wird es endlich wieder wie es noch nie war?

„Wenn wir jemanden kennenlernen und uns verlieben, haben wir das Gefühl,

dass das ganze Universum auf unserer Seite ist.“

Ich lernte Ihn vor vielen Jahren auf der Arbeit kennen. Er war der neue Kollege,

und fast alle jungen Kolleginnen hatten einen Narren an Ihm gefressen.

Zu Beginn habe ich das belächelt, ich selbst hatte noch kein Wort mit Ihm gewechselt und

fand ihn zunächst auch nicht besonders anziehend.

Die Frauen erzählten viel über Ihn, ein alleinerziehender Papa in einem heftigen

Streit ums Sorgerecht. Sie bedauerten Ihn, bewunderten Ihn und redeten Ihm gut zu.

Da ich selbst auch alleinerziehend war teilte ich in diesem Punkt ein wenig die Bewunderung. Ich wusste ja was es bedeutet und alleinerziehende Väter trifft man nicht so oft.Und aus der ferne betrachtet dachte ich : Hut ab!

Es vergingen wenige Wochen da hatte er schon die erste Bettgeschichte mit einer Kollegin die er dann auch gleich wieder fallen lies.

Etwas betrübt musste sie zusehen wie er weiter fröhlich flirtete und ein klein wenig Unmut tat sich auch unter den jeweiligen Kolleginnen auf. Ich dachte damals die spinnen alle.

Er ist ja nett und sieht nicht übel aus, arbeitet fleißig, aber so toll ist er nun auch wieder nicht.

Mein denken änderte sich wenige Monate nachdem er in unserer Firma angefangen hatte als wir uns das erste mal in der Stadt privat mit unseren beiden Kindern über den Weg liefen

und uns kurz unterhielten. Er hatte so eine offene Art, unbekümmert und lustig. Und mir fielen zum ersten mal seine Augen auf und sein lächeln.

Und das beschäftigte mich noch Abends als ich einschlafen wollte und am nächsten Morgen als ich aufwachte. Ich versuchte das irgendwie vor mir selbst ab zu tun, es gelang mir aber nicht. Wir suchten dann den Kontakt zueinander, oder vielleicht im ersten Moment ich mehr als er, das kann ich nicht genau sagen. Es vergingen Nächte gemeinsam im Facebook Chat und ein schriftlicher Austausch über alles Mögliche. Ich ging mit Herzklopfen zur Arbeit und er sagte Ihm ginge es nicht anders. Während der Arbeit suchte er immer meine Nähe und das blieb auch den Kollegen nicht verborgen. Ich erklärte es mit einem freundschaftlichen Kontakt aber das nahm mir keiner ab.

Irgendwann hatten wir beide mal einen Abend wo unsere Kinder beide auswärts waren und so verabredeten wir uns bei mir zuhause. Wir haben uns den Abend und die ganze Nacht durch unterhalten. Den Morgen genauso bis in den Mittag.

Es hat einfach alles so gut gepasst, ich war hin und weg von diesem Menschen. Ich fühlte mich so verstanden und gemocht. Ich konnte mich öffnen und wir hatten den gleich Humor.Ich fand ihn toll, umwerfend.

In den folgenden Tagen wuchs in mir der Entschluss dass ich nach einem dreiviertel Jahr des selbst gewählten Single da seins gerne mehr Zeit mit Ihm verbringen möchte. Nicht heimlich sondern offiziell und fest und richtig. Er war überglücklich. Er war es der schnell von Liebe sprach. Ich sei der Grund für sein lächeln und er hätte sich schon Jahre nicht mehr so gefühlt, selbst wenn er in Beziehungen war. Ich sei sein Engel und er würde mich nie wieder hergeben.

Mir war zunächst wichtig dass wir die Kinder mit einbeziehen, und auch diese Hürde war schnell genommen. Seine Kinder und mein Kind verstanden sich blendend und wir uns mit den Kindern des anderen auch. Wir alle waren ein richtig schönes Gespann.

Ich habe mir immer eine große Familie gewünscht. Ich hätte auch gerne mehr Kinder gehabt doch das erfüllte sich nicht. Ich hatte seine Kinder sehr gerne.

Und so komisch wie es klingen mag, es schien wie das perfekte Gesamtpaket für ein glückliches Leben.

Ich hatte einen Partner der einfach wundervoll zu mir war, der mich spüren lies dass er sich über mich in seinem Leben freut und in seinen Armen war für mich der schönste Platz der Welt. Er war überaus aufmerksam, machte mir zu Beginn viele Geschenke, aber das wollte ich garnicht. Jetzt und hier war doch genug und jetzt und hier war es wunderschön.

In diesem Zustand schwebte ich die ersten Wochen durch mein Leben,

durch meinen Alltag. Meine Kolleginnen beganennen zu sticheln und schlecht über mich zu reden. Auch bei meinem Freund, so erzählte er es mir. Aber mich konnte da erstmal nichts in meinem Glücksrausch stoppen.

beziehung narzisst

 

Stille Verträge

Das erste mal dass ich mich schlecht gefühlt habe war nach 2 Monaten.

Es entbrannte ein Streit während des kochens. Er und seine Kinder hatten das Wochenende bei uns verbracht und die Kinder waren dabei den Tisch zu decken.

Er kam in die Küche und bemängelte meine Art zu kochen und ich empfand das als

überraschend und unnötig , war verdutzt und konnte mit seinen Aussagen nichts anfangen.

Er sagte „So scheiße wie Du kochst ist es kein Wunder dass Du geschieden bist.“

Ich musste schlucken und habe Ihm dann gesagt dass er besser seinen Mund hält und mal nachdenken soll wie er mit mir redet.

Er stürmte aus der Küche und ich goss die Nudeln ab. Und hatte einen Kloß im Hals und kämpfte gegen Tränen weil ich garnicht verstanden hatte was so plötzlich los war und was ich falsch gemacht hatte. Ich brachte das Essen zu den Kindern und zu meiner Überraschung saßen die 3 alleine am Tisch.

„Papa hat sich im Bad eingeschlossen“ sagte der kleine.

Ich bat die Kinder schon einmal ohne uns an zu fangen und ging in richtung Bad.

Ich fragte mich auf dem Weg die Treppe hinauf ob mein Satz zuviel war und ob ich überreagiert hatte. Ob er nun sauer auf mich sein würde.

Ich klopfte an und hörte sein schluchzen. Er öffnete nicht. Ich klopfte wieder und bat darum dass er mich rein lässt. Er hatte sich eingeschlossen und öffnete mir schließlich.

Weinend saß er auf dem Boden und ich setzte mich zu Ihm, wusste nicht was ich sagen sollte.

Es tat mir leid, das hatte ich doch nicht gewollt.

Ich nahm ihn in den Arm und entschuldigte mich. Er sagte es sei nicht meine Schuld.

Er sagte so etwas passiere Ihm immer wieder und er wisse nicht warum.

Ich habe es dann abgetan und gesagt dass er nunmal jemand sei der raus lässt was ihm in den Sinn käme und dass es garnicht so schlimm war.

Er sagte das wolle er selbst garnicht dass er manchmal so sei und das er mich nicht verlieren wollte. Ich sagte Ihm dass das nicht passiert und das wir das einfach vergessen und das ich ihn liebe.

Irgendwann standen wir auf und versuchten den Tag gut rum zu bekommen.

An diesem Tag schlossen wir unbewusst unseren ersten stillen Vertrag, das weiß ich heute.

Es war die erste Einleitung zum Tanz mit diesem Mann, das leise Aufspielen der Musik.

Aus meiner heutigen Sicht hat der Mensch den ich lieb hatte mich mit einer Aussage abgewertet die in keinem Zusammenhang stand mit dem was ich grade tat. Diese Aussage griff mich persönlich an, warf mir so zu sagen ein Versagen vor, bzw aus meinem Mangel heraus Schuld am scheitern meiner vorrigen Ehe gewesen zu sein.

Ich hielt dagegen und dieser Mann stürmte wie ein kleiner Junge aus der Küche und schloss sich weinend im Bad ein, obwohl er mich verletzt hat.

Ich weiß nicht warum er geweint hat. Ob es die Angst war weil seine Maske langsam fallen musste und der Druck sich zusammen zu reissen zu hoch wurde und er dachte ich haue ab.

Ob es Ihm wircklich leid tat. Heute denke ich eher nicht.

In meinem Verhalten zeigte ich dass ich die Schuld auf mich nehme auch wenn er mir weh tut. Ich zeigte dass ich ihn tröste selbst wenn er mich verletzt. Das hatte ich wohl schon immer in mir und es war falsch. Aber mit solchen Dingen hatte ich mich bisher nie auseinander gesetzt. Ich wollte dass es ihm gut geht und glaubte seinen Schmerz zu fühlen und dass er das alles garnicht wollte. Ich hatte ihn lieb, klar war das verziehen.

Meinen zweiten stillen Vertrag schloß ich wenige Wochen danach.

Es lies sich nicht mehr verbergen dass er dem Alkohol und den Drogen nicht abgeneigt war.

Unter Tränen erzählte er mir davon. Er sagte er hat solche Angst mich jetzt zu verlieren wo ich ihn kenne und sovieles über Ihn wisse.

Ich sagte ihm dass das für mich und vor allem für die Kinder nicht tragbar ist und dass ich erwarte dass er sich bemüht wieder klar zu kommen.

Da ich selbst mit Alkohol und Drogen in der Familie zu tun hatte weiß ich was dies bedeutet und war entschlossen ihm zu helfen damit es für unsere neue kleine Familie eine bessere Zukunft hat. Wenn Dein Freund krank ist dann lässt Du ihn doch nicht im Stich, das war meine Überzeugung.

Er war froh dass ich zu Ihm halte.
So schien mir. Heute denke ich anders. Heute denke ich er war froh zu sehen dass er durch meine Hilfsbereitschaft, Liebe und eigene Bedürftigkeit in der Lage war meine Grenzen immer weiter aus zu dehnen ohne dass ich ihm davon laufe.

Ich hätte gehen sollen. Aber ich war da schon mitten drin und nicht in der Lage.

Ich wollte schaffen das alles gut wird, und so stieg ich ins Hamsterrad.

Wellengang

Im laufe der Zeit änderte sich vieles. Der Lauf der Zeit war garnicht so lang wie es mir in meiner Erinnerung vor kommt.Wo wir früher unsere Zeit gemeinsam mit den Kindern verbrachten saß ich irgendwann an jedem Wochenende mit seinen und meinem Kind alleine da. Er war oft unterwegs bei Freunden, was trinken oder konsumieren, und ich saß wütend zuhause.

An Wochenenden wo die Kinder bei Ihrer Mutter zu Besuch waren machte er oft schon garnichts mehr mit mir aus, weil er dann raus müsse, sich ablenken. Weil er sich Sorgen mache.

Die beiden waren öfter vor Gericht im Krieg um die Söhne und die beiden haben sich nichts geschenkt.

Oft war er gestresst und ich redete mir selbst ein dass das alles wieder nachlassen wird sobald mal klare Verhältnisse herrschen. Innerlich habe ich gebrodelt, ich fand das alles ehrlich gesagt scheisse. Meine Scheidung verlief einvernehmlich und friedlich. Uns war das wohl des Kindes wichtig weil wir selbst Scheidungskinder waren und diese beiden Erwachsenen tobten sich auf dem Rücken Ihrer Kinder aus und waren beide nicht gewillt eine Einigung zu finden.

Zudem hatte ich immer das Gefühl das er noch Intresse an der Mutter der Kinder hatte. Heute weiß ich dass ich das falsch herausgefiltert habe, aber damals habe ich mir viele Gedanken gemacht. Da es oft Anwaltspost gab war diese Person auch in unserer Beziehung stets present und es reichte ein trauriges Gesicht von Ihm oder ein sichtliches Abschweifen in Gedanken und ich dachte er ist in seiner Gedankenwelt wieder bei den Problemen und bei der Frau.

Wo meinem Partner zu Beginn Sex ausgesprochen wichtig war und uns Spaß machte, da gab es nun keinen mehr. Weil er zu fertig sei, zuviel im Kopf habe. Was ich mir auch einfallen lies die Stimmung war immer bedrückt. Wenn die Kinder bei Ihrer Mama waren verabredeten wir uns kaum noch. Ich hätte gerne, mein Freund aber nicht. Und ich fühlte mich abgeschoben, oder wie ein Kindermädchen oooder auch gegebenenfalls als sein Kummerkasten.

Mich als Frau und Freundin gab es irgendwie garnicht mehr.

Wenn er mal Zeit bei mir verbrachte war er meißtens online, auf Profilen von Bekannten, meißtens Frauen. Schaute hier schaute da. Einmal fragte ich warum er denn ständig am Internet hängt und er hat mich mit meiner Frage auf eine furchtbare Weise nachgeäfft und gesagt ich soll nicht so behinderte Sachen fragen. Überhaupt fiel dieses Wort immer öfter. ebenso dass ich dumm sei. Und empfindlich.

Wir bekamen eine neue Kollegin und ich sah einmal dass er Ihr Profil durchstöberte. Ich sagte Oh Du schautst bei der Frau Soundso und er sagte “ Ja, ich wollte wissen ob sie Single ist, aber im Profil steht leider nichts drin.“ Ich fragte warum er das wissen wolle denn ich fand diese Antwort blöd, sie machte mir unbehagen. Aber ich bekam nur ein “ Weil ich es halt wissen will“ und weiteres desintresse an dem Abend.

Andere Frauen waren immer ein Thema. In Gesellschaft anderer konnte er lachen und Witze machen, da war er intressiert und erzählte viel. Nach einem Jahr Beziehung hatte er meine Freunde noch immer nicht kennen gelernt und war auch nicht willens sie zu treffen oder mich zu Geburtstagen zu begleiten. Das im Gegensatz zueinander hat mich oft geärgert.

Begründen konnte er mir das nie warum er sich vor meinen Bezugspersonen drückt.

„Ich fahre kein Auto da ich trinke und öffentliche Verkehrsmittel nehme ich nicht“

„Ich bin halt so“

“ Du mit Deinem gejammer, jeder andere hätte Dich schon verlassen“

„Du bist so nervig mit Deiner Eifersucht, jeder andere würde Dich betrügen, glaubs mir“

Ich war eifersüchtig. Denn ich kam nirgends mehr vor. Ich konnte meine Kleidung ändern, meine Haarfarbe, er sah es nicht, machte mir kein Kompliment. Ich war nicht eingeplant in seinem Leben. Mein Leben wurde zu seinem Leben, ich übernahm Verantwortung von Ihm zB für die Kids und ich selbst blieb mit meinen Wünschen immer aussen vor.

Für wenige Momente in denen er seine liebe Seite zeigte tat ich alles.

Dann war es das alles Wert. Durch sein Verhalten entbrannten aber immer neue Streitereien.

Eine gute Phase hielt nie länger als 2 Wochen. Dann wurde provoziert. Ich konnte auch nicht anders als immer zu reagieren. Und bei jedem Streit hallten die Worte nach

„Du bist an allem Schuld, geh in Therapie die behinderte dumme Kuh“!

beziehung narzisst

 

Sturm

Nach 1 Jahr des zusammenseins wurde sein Vertrag in unserer Firma nicht verlängert.

Einerseits war ich traurig für ihn andererseits war ich erleichtert.

Es war belastend mit Ihm zusammen zu sein, zusammen zu arbeiten, ihm beim flirten zu zusehen und seine Launen aus zu halten.

In all dieser Zeit wäre ich gerne mal ausgegangen und es wäre auch gescheit gewesen ich hätte mal etwas mehr für mich selbst getan anstelle alles mögliche für Ihn.

Aber das habe ich ganz vergessen zu erwähnen. Ich durfte nicht!

Ich durfte mich bei Freunden zuhause im Wohnzimmer treffen ABER ich durfte nicht ausgehen.

Mein Freund unterstellte mir oft verzweifelt ich würde ausgehen wollen um Ihn zu betrügen.

Seine Ex sei Ihm fremdgegangen und das würden alle so tun. Alle würden nur von Liebe reden aber sobald keiner hinsehen würde wären alle nur darauf aus fremd zu gehen.

Das war so irrsinnig.

Ich habe zuhause gesessen und ihn oft vermisst. Zweisamkeit vermisst. Hatte den Wunsch mal etwas zu unternehmen. Gemeinsam oder mit unseren Kindern, aber das gab es so nicht.

Ich denke es hätte uns gut getan mal etwas gemeinsam zu unternehmen, mal raus zu kommen aus dem Alltag. Essen gehen oder mal tanzen. Es war nicht machbar. Und alleine sollte ich es nicht. Weil ich ihn dann betrügen würde. Es läge ja nicht an mir, aber er sei selbst ein Mann und er wisse wie es laufen würde.

Weil er mir das oft so energisch klar machte, deutete ich seine Eifersucht so als bedeute ich ihm etwas. Als bedeute ich ihm doch mehr als ich denke. Dass es nur um Angst vorm Verlust der Kontrolle ging war mir nicht klar. Er bedankte sich wenn ich Freunden abgesagt hatte und war dann ganz lieb. Ich bereue mein Verhalten heute sehr.

Einmal war ich aus, der Abend endete mit 45 Anrufen in Abwesenheit und beim 46 mal schaute ich aufs Display und ging ran. Ich bekam die Ansage dass der Abend für mich vorbei ist und ich zu Ihm kommen soll. Ich tat es auch so.

Ich tat es so weil ich Angst hatte das wenn ich ihn unsicher mache er mir das vergeltet indem er aus dieser Unsicherheit fremd geht. Oder aus Wut wenn ich in verärgere. Meine Angst vor seinem Betrug war immer ein großes Thema inzwischen und er setzte das auch mit Äusserungen ein. Ich bekam ja mit das die Frauen ihm immer schnell zugewandt waren, er hatte nun viel Zeit und mittlerweile hatte ich Komplexe bis zum Mond. Er versteckte mir meine eingekaufte Schokolade, wenn er kochte dann gab er mir nur ganz wenig auf meinen Teller. Wenn wir intime Momente miteinander hatte fasste er mich auf eine komische Weise an, das war irgendwie nicht innig sondern abwertend, das kann ich schwer erklären und möchte ich glaube ich auch nicht, aber da versteht Ihr sicher.

Ich habe Ihn mal gefragt ob er mich zu dick findet und warum er mich dann genommen hat wenn es so sei. Darauf bekam ich die Antwort “ ich wusste ja nicht dass Du so bleibst.“

Es war alles ganz verworren und vieles es wie im Nebel wenn ich an diese Zeit denke.

Er gewann den Sorgerechtsstreit und selbst als diese Belastung weg war besserte sich nichts, dabei hatte ich mir das immer so eingeredet.

Ich möchte an der Stelle sagen dass ich mich aus diesem Streit komplett raus gehalten habe, jedoch habe ich ihn gestützt, weil man das als Partnerin so tut. Ich wollte den Kindern eine gute Freundin sein und keine Ersatzmutter. Und auch wenn mich das Thema manchmal total unsicher gemacht und genervt hat so wäre es schön gewesen es wäre anders gekommen.

Seine Eltern haben Ihn dann auch viel unterstützt, die Kinder waren dann auch oft dort und ich hatte auch mal wieder Zeit mit meinem Kind alleine.

Mit meinem Partner wurde es dann aber zunehmend schlechter. Irgendwann durfte ich noch nicht mal nach einem Treffen fragen denn das mündete dann in Bestrafung und ich hörte, der Frage wegen, manchmal Tage nichts von Ihm.

Ich habe Ihn dann mal gefragt ob er mich eigentlich noch lieben würde. Er sagte „sicher“ und ich sagte Ihm dass er es bereits Monate nicht mehr zu mir gesagt habe. Seine Antwort war “ So, und weil Du mich so blöd fragst sage ich es Dir die nächsten 30 Jahre nicht mehr“.

Über diese letzten schlimmen Monate in der Beziehung zu schreiben fällt mir schwer, es ist anstrengend und so verschwommen. Ich schreibe es, lese, und schüttele den Kopf. Zum einen weil ich ja weiß was noch alles zur Geschichte dazu gehören könnte wenn ich es schreiben würde und mich dann frage wie gemein ein Mensch sein kann – und zum anderen über mich. Ich habe darin verharrt.

Ich wurde immer schwacher und konnte nicht gehen. Der Gedanke ihn zu verlieren der machte mir Angst. Ich war blind zu sehen dass es mir ohne ihn so viel besser hätte gehen können.

Wisst Ihr, ich könnte Euch jetzt noch lange und gemeine Geschichten im Detail Aufschreiben, dazu Beleidigungen die mich sogar so tief trafen dass ich vor Wut Nasenbluten bekam.

Ich könnte Euch von komischen Gegebenheiten erzählen die für mich heute einfach der Beweis sind dass ich damals schon belogen und betrogen wurde.

Wie fertig ich war das ich fast nicht mehr gut für mein Kind sorgen konnte.

Wie ich in die Therapie ging um an mir zu arbeiten und dann gesagt bekam dass diese Therapie der Beweis für meine Gestörtheit sei.

Ich könnte Euch erzählen wie er meine Next kennen gelernt hat, mich über Monate mit Ihr betrogen hat. Wie ich immer wieder zweifelte weil mein Instinkt mir sagte es stimmt etwas nicht und mir gesagt wurde ich wäre verrückt.

Und wie ich mich dank der Therapie etwas fangen konnte, was ihn zum ausflippen brachte und er sich von mir trennte. Mich wegen einer falschen Frage aus der Wohnung warf.
Aber ich will Euch im nächsten Abschnitt erstmal von der Trennungsphase erzählen weil ich denke dass das wichtiger ist.

 

Auf toten Pferden reitet man nirgendwo hin

Die ersten Tage nach der Trennung war ich hauptsächlich müde.

Ich glaubte in ein paar Tagen reden wir sicher nochmal, aber zunächst musste ich schlafen.

Ich hätte andauernd schlafen können.

Ich schaute immer ob ich ihn online erwische, und wenn ich ihn erwischte dann blieb zwischen uns aber Funkstille.

Er hatte mich rausgeworfen weil ich einen falschen Satz gesagt hatte. Meine Familie tröstete mich und tatsächlich alle meine Freunde fanden den Weg zu mir und hörten mir etwas zu, trotz dessen dass ich mich die letzten beiden Jahre so rar gemacht hatte.

Ich habe damals Schutz in einem Forum Namens re-empowerment gefunden. Dafür bin ich heute noch sehr dankbar. Ich konnte dort ein wenig von meiner Geschichte erzählen und wurde verstanden. Eines hatten die Frauen dort zugute, denn im Gegensatz zu meinen Freunden und Familie konnten sie verstehen warum mir trotz allem was geschehen war der Abstand so schwer fiel. Ich habe mir das damals nicht gerne eingestanden aber sie sagten ich sei auf Entzug und ja, ich war auf Entzug. Ich hielt das für Liebe. Es hat sich wircklich wircklich wie Liebe angefühlt was ich spürte wenn ich an Ihn dachte und ich habe ihn vermisst. Ich wünschte mir nach 3 Wochen so sehr dass er anruft ich hätte ihm alles auf der Stelle verziehen. Das tat er aber nicht. Nach 4 Wochen bekam ich über mehrere Ecken heraus dass es eine Next gibt. Eine Frau wegen der wir uns oft gestritten hatten in den letzten Monaten.

Ich hätte es gerne von Ihm gehört und schrieb ihn an, hatte nicht den Mut direkt zu sein, den hatte ich in vielen Streits verloren. Ich fragte was nun mit uns sei und er antwortete mir dass ich mich nicht gebessert hätte und er nun nichts mehr von mir möchte. Von Ihr hat er nichts gesagt, aber ich wusste es ja.

Ich kam mir so belogen und entsorgt vor. Ich war wütend und traurig und verzweifelt. Mir war als hätte ich alle Gefühle gleichzeitig und mein Kopf konnte das alles garnicht erfassen und verarbeiten. Und mein Herz erst Recht nicht. Ich bin froh dass mein Kind damals Ferien mit den Großeltern gemacht hat und mich nicht in dem akut Zustand erlebt hat. Ich war kurz davor durch zu drehen und dummheiten zu machen und habe mich in einer Nacht verzweifelt an die Telefonseelsorge gewandt. Ich wünschte dieser Mensch der am anderen Ende war wüsste wie froh und dankbar ich ihm bin dass er damals so gute Worte für mich fand.

Am Anfang konnte ich mich über garnichts freuen. Und das hat mich total enttäuscht.

Meine Therapeutin sagte das ist ganz normal und ich solle nicht aufhören Dinge für mich zu tun, sprich anderen Dingen Wert zu geben. Ich musste es tatsächlich wieder neu lernen Freude über etwas zu empfinden. Aber ich habe nicht aufgehört. Ich strich meine Wohnung ich pflanzte Kräuter, ich kaufte die Schuhe, ich aß die Pizza, ich gönnte mir das Parfum. Und am besten war immer dass ich spazieren ging.

Ich wechselte den Job, lernte neues, das war überhaupt nicht einfach.

Es schreibt sich in wenigen Sätzen, dauerte aber Monate.

Ich weinte trotzdem oft, mein erstes Weihnachten ohne ihn und seine Kinder war schrecklich.

An Silvester dachte ich an Ihn. Es gab 9 Monate keinen Kontakt, das hätte auch so bleiben sollen.

Aber wir liefen uns wieder über den Weg.

Er sah froh aus mich zu sehen. Und in mir da war noch etwas. Ich war froh Ihn zu sehen.

Heute weiß ich das war meine Abhängigkeit, damals dachte ich es fühlt sich an wie Schicksal.

Ich war wieder die treibende Kraft als wir den Kontakt zueinander suchten war ich darauf aus ihn wieder zu festigen.

Die Next gab es nicht mehr, die gab es nur kurz. Ich hätte ihm alles so gerne verziehen.

Dieser Gleichklang vom Beginn der war wieder da.

Heute muss ich sagen ich hasse dieses Lied und ich tanze nicht mehr dazu.

Aber ich möchte Euch ehrlich sagen ich habe mich nach der Trennung noch 6 weitere male auf ein Tänzchen mit Ihm eingelassen. Ich verspreche Euch, es wird nichts besser. Es wird bei jedem mal schlimmer. Ich muss einsehen ich habe eine Schwäche, ich war Abhängig. Das ist gefährlich mit so jemandem dann in Kontakt zu bleiben. Es wiederholt sich und wird sogar immer noch ein wenig schlimmer.

Er hat weitere Jahre damit gespielt dass ich ihn so lieb hatte und mit Ihm gefühlt habe. Neben mir gab es noch 4 weitere Frauen in dieser Zeit von denen ich nichts wusste. Immer wieder endete es und dann kam er wieder in mein Leben, mit Worten der Einsicht, Gesten. Und es ist immer wieder im selben Schmerz geendet. Er hat damit gespielt dass ich Hoffnung hatte. Warum? Weil ich Ihn gelassen habe.

Eine liebe Freundin hat mir mal gesagt “ Es wird nichts wieder lebendig dafür dass Du Dich zum Zombie machst“ und diesen Satz möchte ich allen Frauen ans Herz legen die in Hoffnung immer wieder Ehrenrunden drehen.

Ein Augenöffner war auch das Buch “ Wenn Frauen zu sehr lieben“.

Und das Wanderbuch “ Und das soll Liebe sein“.

In all dem Bestrafungen mit anderen Frauen und seines Fernbleibens hat er einen Fehler gemacht. Es hat wircklich eine halbe ewigkeit gedauert aber, ich habe gemerkt wie gut es mir ohne ihn geht. Wie mein Leben aufblüht wenn mich niemand kontrolliert. Wenn ich nicht gezwungen bin mich zu melden, wenn ich mich Dingen widmen darf die mir Freude machen ohne dass sie abgewertet werden. Ohne Angst dass ein Streit in körperlicher Gewalt droht, denn das war am Ende so.

Einen neuen Mann gibt es nicht. Ich bin einfach froh dass ich für mich bin.

Wenn Ihr Ehrenrunden dreht oder jetzt grade noch nicht aus dem Netz raus kommt, gebt Euch nicht auf. Wenn Ihr soweit seid ist der Kontaktabbruch aber das A und O, so schwer wie es auch ist.

Ihr schafft das!

Wenn ihr uns eure Geschichte erzählen möchtet, schickt uns eine Email an:
hilfefueropfervonnarzissten@gmail.com

Hilfreiche Literatur:

4 comments on “Leserbriefe-Aktion: Meine Beziehung mit einem Narzissten, von M.P”

  1. Wow ich ziehe den Hut vor dir! Ich befinde mich noch in einer anhängigen Beziehung. Ich bin mir nur nie sicher ob er narzisstisch ist oder ob es nur an seiner spielsucht liegt. Alles was du in deiner erlebten Geschichte beschreibst trifft auch auf meinen Mann zu, ausser dass er mich nicht beleidigt oder (ganz selten) agressiv mir gegenüber ist. Er ist eher der nichtssager und ignoriert viel oder er fragt immer nur..was hast Du? Was denkst Du?.Dieses „ich bin halt so “ oder „ich hab nie behauptet das ich einfach bin“ kam schon sehr oft. Er lügt und verletzt mich damit und verheimlicht Dinge aber er kann es nicht nachvollziehen wie ich mich fühle. Er sagt dann immer: du machst auch Sachen die mich verletzen. Er meldet sich immer wieder auf Seiten an wo man Single Daten kann, hat sogar Schulden gemacht, da er auf sehr sexuell eindeutigen Seiten eine Premium Mitgliedschaft abgeschlossen hat! Ich versuche von ihm los zu kommen da ich wegen ihm schon 2 mal in einer Klinik war. Nun wurde vor kurzem Borderline bei mir diagnostiziert. Mir wird immer bewusster wie krank er mich in den letzten 7 Jahren gemacht hat und was für eine große Abhängigkeit ich durch ihn habe. Es ist sehr schwer von so jemanden los zu kommen. Vor allem mit Kind. Ich kann nicht sagen dass ich ihn nicht wieder sehen will. Wegen unseres Kindes muss ich ja und wenn ich mir vorstelle wie er mit ner neuen …. oh man wie soll ich das Schaffen?? LG Astrid

    Gefällt 1 Person

  2. Die Geschichte hat mich sehr berührt und natürlich habe ich mich ständig wiedergefunden . Ich könnte auch gerade heulen . Ich habe mich vor ca 9 Monaten nach 15 Jahren on-off getrennt . Da waren wir dann so 3 1/2 Jahre verheiratet. Eigentlich hab ich mich immer wegen denselben Gründen getrennt . Weil er mich runtergezogen hat mit subtilen Bemerkungen , nein Selbstbewusstsein untergraben hat, unzuverlässig war , super egoistisch und immer wieder andere Frauen . Mir ging es jedes Mal in der Beziehung 1 Jahr gut und dann beständig schlechter . Nachdem ich mich getrennt hatte, ginge das mir immer besser nach kurzer Zeit und ich bin auch äußerlich total aufgeblüht . Aber er ist mir immer wieder über den Weg gelaufen und jedes Mal hat es mich voll gepackt . Zuletzt haben wir uns kurz vor unserem 50. Geburtstag wiedergefunden. Ich habe ihm alles geglaubt, dass er jetzt reifer ist, sich geändert hat, immer nur mich wollte usw usw. Er hatte aber kurz zuvor einen Motorradunfall und seine Hand war kaputt…. das als Malermeister mit kleinem Unternehmen. Dem ging wohl der Arsch auf Grundeis hinsichtlich seiner Zukunft. Weil er wenig in die Rentenkasse gezahlt hat usw. Da war ich als Beamtin des gehobenen Dienstes natürlich von all den unzähligen Frauen , die er hatte, die beste Option . Wegen meiner guten Pension . Daran hab ich natürlich im Traum nicht gedacht . Ich habe dann sogar einen Ehevertrag unterschrieben und auf alles verzichtet, obwohl er 2 schuldenfreie Häuser hat und mindestens 150.000 Euro auf der hohen Kante und ein dickes Auto . Ich wollte nicht, dass er denkt, ich heirate ihn wegen des Geldes . Was er mir ja immer vorgeworfen hatte und auch allen anderen Frauen …. ich war saublöd und mit rosaroter Brille . Er hatte einen Traumurlaub spendiert im Nobelhotels in Thailand mit eigenem Pool . Der Urlaub war wirklich sehr romantisch und unvergesslich . Dass er ja dort auch eigentlich nur gemacht hat, was er wollte, ist mir nicht so aufgefallen bzw dazu war einfach alles zu schön. Wir haben beide mehr als einmal richtig zusammen geheult vor Glück (dachte ich ). Aber heute sage ich, das war alles sein Plan , so unglaublich es für mich selbst klingt . Ich kann mittlerweile bestätigen, dass es mit jeder Trennung schlimmer mit seinem Verhalten wurde und nach der Hochzeit hat die ganze Hochphase nicht mal 1 Monat gehalten . Dann hat er sein wahres Gesicht gezeigt . Es ging los bei den Hochzeitsgeschenken . Ich sollte das Bargeld behalten für all meine Mühe für die Organisation und Deko und Ausgaben etc. Etc . Auch weil ich immer etwas knapp mit Geld bin , da ich noch Hauslasten habe. Davon war plötzlich keine Rede mehr . Er hatte mir einen romantischen Antrag gemacht und er ! Wollte mich heiraten . Ich hab eine wunderschöne romantische Hochzeit mit seinem Einverständnis organisiert . Er hat gesagt, er zahlt alles . Ich habe rotiert und neben meinem Fulltimejob die Deko kreiert, den Hochzeitstanz, DJ besorgt usw usw . Er wollte sich vor seinen Freunden nicht Lumpen lassen und eine gehobene Location usw usw. Eingebracht in die ganze Organisation hat er sich dann nur widerwillig und fast null . Und kurz nach der Hochzeit hat er alles in den Dreck gezogen und keinen Tag ausgelassen mir die teure Hochzeit vorzuwerfen . Wir haben sehr schnell geheiratet, da meine im Haus lebende Mutter krebskrank ist und ihr damals nur 2 Monate gegeben wurden . Sie sollte noch dabei sein . Ich hatte zuvor und auch nach der Hochzeit einiges mitgemacht. Meine Mutter 2 mal sterben sehen, wo die Leukämie eskaliert ist . Ich hab immer Fulltime gearbeitet und meine erste sehe in jungen Jahren ging auseinander , wo meine Tochter 3 1/2 Monate alt war . Ich musste damals gleichbeieder voll arbeiten , weil ich mit meinem damaligem Mann mein Elternhaus ausgebaut hatte und dann allein mit dem Kredit dastand . Meine Eltern haben mir sehr geholfen mit Tochter und ich hab dann noch studiert , was mein Arbeitgeber getragen hat . Das Haus ist mittlerweile auf mich überschrieben , ich hab viele Jahre renoviert und Geld reingesteckt, meinen Bruder ausgezahlt und daher immer noch Belastungen , die ich bis zur Pension weg kriegen will . Ja …. da hatte er sich wohl verrechnet . Das wusste er nicht . Nachdem er es wusste, hat er nix ausgelassen, mich als Pleitetussi zu beschimpfen . Mit dem kommenden Tod meiner Mutter hat er sich auch verrechnet, denn sie lebt immer noch . Nach der Hochzeit hat er mich ständig gedrängt, zu ihm zu ziehen . Obwohl er vorher schon wusste, dass ich meine Eltern nie im Stich lasse und wenn, es noch Jahre dauern kann, bis ich evtl das raus verkaufe . Er hat mich r dann seine Vorstellung der Zukunft offeriert. Ich soll bei ihm wohnen , mein Haus verkaufen und es da bei ihm einbringen , damit ich mir dort eine eigene Etage einrichten kann. Gehören von seinem Haus soll mir aber nix . Aus Kostengründen soll ich dann mein Auto verkaufen und seines fahren , weil er ja meist mit dem Betriebsbus fährt . Wenn er dann die Firma aufgeben muss aus gesundheitlichen Gründen, kriegt er ja 600,00 Euro Rente plus 600,00 Euro Miete für sein anderes Haus (was sein Sohn ja irgendwann kriegen soll) und ich leg dann meine Pension von ca 2200 Euro dazu und wir machen uns ein nettes Leben . Das sei ich ihm ja für die Urlaube und die Hochzeit die eich bezahlt hat wohl schuldig ! Wenn es nicht klappt, könnte ich mir ja dann ne Mietwohnung suchen 🤢🤢🤢 und das ist dein Ernst ! Ich habe geglaubt mich tritt ein Pferd . Das mache ich natürlich niemals und habe das auch Klar und deutlich gesagt. Danach war Schluss mit lustig . Nur streut und Diskussionen und Herabwürdigungen seinerseits . Haarsträubende Argumentationen für seine Zukunftspläne etc. Ich bin krank geworden . Schlaftabletten abhängig und habe oft dazu auch noch viel Alkohol getrunken . Stand kurz vor einem Suizid und hab mit letzter Kraft entschieden, in eine private Klinik zu gehen . Von heute auf morgen . Dort habe ich einen heftigen Entzug von den Schlaftabletten gemacht . Mich danach getrennt und bin bis heute weg von den Tabletten . Mir geht es gut . Aber er hat wieder Kontakt aufgenommen und will mich zurück und fragt , was ich für ‚Bedingungen‘ habe. Und ich muss sagen, es ist längst nicht alles vorbei . Ich bin nicht darüber hinweg . Ich hänge sehr an diesem Mann obwohl ich so sehr gelitten habe und mich jetzt 3 Monate mit Narzissmus beschäftigt habe und mir kopfmässig alles klar ist . Auch mein eigener Anteil ! Ich arbeite therapeutisch daran und habe auch meine Familie gebeten , mich zu unterstützen, bei der Trennung zu bleiben . Aber gerade im Moment fällt es mir unheimlich schwer . Ich hab Sehnsucht nach seiner körperlichen Nähe und auch nach der Spannung, die er immer in mein Leben gebracht hat, obwohl gerade das mich fast umgebracht hat . Ich verstehe es selbst kaum und muss alle Kraft aufwenden, stark zu bleiben . Er hatte sofort nach der Trennung andere Frauen und hat sie noch . Aber tief in mir drin ist immer noch eine Hoffnung, dass alles mit ihm gut werden kann . Mit einer Therapie zusammen etc . Ich weiß wie bekloppt das ist . Aber ich kriege das Gefühl nicht weg und auch nicht die leisen Zweifel daran, dass ich das alles übertrieben sehe 🙈 Und er Dich kein Monster sein kann und das überhaupt kein Mensch in der Lage ist, so zu manipulieren und keine Gefühle zu haben . Es wird wohl lange dauern , bis ich geheilt bin . Drückt mir die Daumen .

    Gefällt 1 Person

  3. hallo in die runde……
    ich bin gerade dabei mich langsam…stück für stück zu trennen…..
    anders bekomm ich das nicht hin….
    ich weiss allerdings nicht ob mein „partner“ narzist ist…oder einfach nur ein überaus widerlicher mensch , was eigentlich auch fast schon egal ist…
    denn…sein verhalten ist einfach nur noch schrecklich….
    er versprach mir den himmel auf erden…
    „ich soll mich als frau fühlen“….es ist doch schön , wenn man weiss wo man im “ alter“ hingehört…( 51 und 52 jahre )
    2 monate hat er um mich geworben…ich kenne ihn schon seit 30 jahren..er war ne jugendliebe , und ich habe ihn zufällig bei fb gefunden..ihn angeschrieben und so entstand der kontakt….
    dann das erste treffen…es war sehr schön…
    nachdem wir dann im bett gelandet sind , fing er an von seiner ex zu reden…was ich denn von swingerclubs halten würde ?
    er wäre mit ihr dagewesen….
    ich teilte ihm meine meinung dazu mit…( im laufe der zeit war „sie“ immer wieder thema..)
    nun…wir verabschiedeten uns…er fragte wann er mich wiedersehen würde….ich sagte „bald“…
    ich war da schon unsicher…ich blöde kuh…hätte ich auf meinen bauch gehört…mir wäre viel erspart geblieben….
    von nun an wendete sich das blatt…wenig bis gar keine sms…
    treffen nur wenn er es wollte…das zog sich monate hin…irgendwann sagte ich ihm dann , das seine fehlende aufmerksamkeit…sein ignorieren mir sehr weht tun würde…
    wenn man dies an blauen flecken sehen könnte , wäre mein körper dunkelblau….
    er gelobte besserung…machte vorschläge wie man job und freizeit vereinbaren könne…dabei blieb es dann….
    das ganze zieht sich nun fast 3 jahre in die länge….
    er erzählte viel von seiner ex….
    das er fast bei ihr gewohnt hat…ihr geholfen habe wo immer er konnte….
    ich bekam dies natürlich alles nicht….
    aufmerksamkeit und liebe ?
    nein….sie bekam dies mit leichtigkeit….
    ich fragte ihn natürlich danach…sein kommi “ jede beziehung ist anders“
    ja klar…unsere besteht aus nichtbeachtung…ignorieren….
    sein mitgefühl anderen frauen gegenüber , wenn sie von ihren männern vernachlässigt werden , ist kaum zu ertragen…
    „ich weiss das ich dich schlecht behandel“
    ändern tut er nichts….warum auch ? er hat es ja bequem….
    nun hat er angefangen mich zu beleidigen…meinen körper zu kritisieren…
    „du bist zu dünn“…( 173 cm – 61 kg )
    er hat enorme probleme im bett….nichts geht mehr…
    waren beim doc…blaue pille…nichts tat sich….
    ja klar…nun hab ich schuld…wer auch sonst…
    meine brust ist zu schwach ( ich bin 51 jahre ) …
    und…ja ja…zu dünn….
    warum er nicht gleich am anfang gesagt hat das ihm das nicht gefällt ?
    er hat es doch gesehen ?
    “ es war ja dunkel beim ersten date“….ich hätte ihm am liebsten eine geklatscht….
    ja klar…und die monate danach war es auch immer dunkel ?
    wenn man einer frau die wahrheit sagt , hat man als „mann“ immer verloren……
    klar…bei meiner vorgängerin war das natürlich nicht so….
    dumm nur , das sie ihn nach 7 monaten abserviert hat und mit ihrem ex zusammengekommen ist…
    ihn betrogen hat….
    „es lohnt sich nicht , alles zu geben…man wird dann doch abgeschossen“…sein O-ton
    der heutige stand der dinge ist….
    er hat 2 wochen urlaub…er wollte ja sooo viel machen ( in unserem gemeinsamen garten )…er sorgte vor seinem urlaub wieder dafür , das es zu unstimmigkieten kam…tja…nun hat er grund wieder nichts zu machen und ich sitze allein mit 7oo qm grundstück da….
    es solle mal unser gemeinsames zu hause werden….
    tja…nun sitze ich hier und hab den scheiss an der backe….
    er redet und macht nicht…wie immer….
    ich selber versuche nun mich von ihm ab zu nabeln…
    habe klar die spielregeln bestimmt….
    und ihn erkennen lassen , das ich nun die 14 tage wo er urlaub hat keinen wert auf seine gesellschaft lege..
    kein widerspruch….nicht mal der versuch….
    ich hatte es irgendwie gehofft…nichts kam…
    wir haben einen gemeinsamen hund…ich hab mit ihm verabredet das ich ihm wilma am we bringe….
    er hat zugestimmt…gestern hab ich sie abgeholt und ihm mitgeteilt , das ich sie am we wieder bringe….
    er hat es hingenommen….
    klar…is ja auch bequem….er hat seine ruhe…muss sich nicht hier im garten bewegen…
    er ist ein widerspruch in sich….
    er liebt mich ja….er muss aus seinem loch rauskommen…
    ach ja…er wollte dann mit mir in eine whg. ziehen…
    ich muss eiuch nicht erklären , das es an jeder whg. was zu meckern gibt…also…das bad muss wenigstens so gross ein , das sich 2 gleichzeitig darin aufhalten können…aha….
    jedes gegenargument kam nicht an…
    ich hab dieses perfide spiel durchschaut….ihm das auch mitgeteilt…
    ob er denn tatsächlich denkt , das ich das nicht mitkriege ?
    ich hab mir da schon nen spass draus gemacht…
    hab ihm ne traumwhg. im netz gezeigt…offenene küche….grosser balkon….das bad…leute…ich hab natürlich peinlich genau darauf geachtet , das es platz für 2 hat ( grins )..
    jeder sollte ein eigenes zimmer haben…
    ich überliess ihm das grössere…ich hab damit kein problem….
    ach leute…es war fast schon zum brüllen komisch wie er sich aus der affäre ziehen wollte….
    also…wie ich mir das denn in dem kleinen zimmer vorstellen würde ?
    wo ich denn meine sachen hinstellen wolle ?
    ich teilte ihm dann mit , das er sich mal keine zuuu grossen sorgen machen solle….
    woher auf einmal sein interesse für mein wohlbefinden kommen würde ?
    „er müsse das dann ja dann da einbauen“…achso….
    nein mein schatz…das mußt du nicht…4 palletten matratze drauf…2 holzregale….alles easy…..
    er wurde sichtlich nervös….meinte dann das er einen film gucken wolle….
    willst du mich jetzt vor die tür setzten ?
    bin ich nicht wichtiger wie der film ?
    ja…blöde situation für ihn….
    er lenkte ein….
    und dann ging das whg. drama weiter…..
    und…trara…..nun war das whz. nicht mehr stimmig….
    ja…woooooo soll er denn deinen tv hinstellen ?
    ohje…was für ein riesenproblem….
    also…mein lieber…das ist ein neubau…ich denke mal das die architekten das mit eingeplant haben ?
    man kann sich ja die whg. ,mal anschauen ?
    ja…das kann man machen….aber aktiv in form von termin machen ist er natürlich nicht geworden…..
    ich muss sagen…das war eigentlich der auslöser , um zu erkennen , das er mich augenscheinlich hinhält….mich verarscht….
    auch darauf hab ich ihn angesprochen….
    neeeeeein…das stimmt natürlich nicht…..ja nee…is klar…..
    WAS IST DAS ?
    eigentlich möchte ich nur wissen WARUM er so zu mir ist…..
    alles andere interssiert mich nicht mehr….
    eine antwort werde ich wohl nie bekommen…..
    WARUM ist er mit einer frau zusammen , die er augenscheinlich abstossend….und nicht liebenswert ist ?
    ich hab ihn 1000 mal danach gefragt….
    er behauptet immer und immer wieder das er mich liebt…
    man fühlt es nur nicht….auch das hab ich ihm gesagt….
    er will mich verändern…
    er meinte neulich , das kurzhaarfrisuren hübsch wären…manchen frauen stünde das….
    ja …find ich auch….( ich muss nicht erwähnen das ICH lange haare habe ? )
    und andere frauen würden ja öfters zum friseur gehen….ihren mann „überraschen“
    er mag dumme frauen….die sind leichter….
    ich hinterfrage immer so viel…..
    ich habe dann irgendwann angefangen mich mit seiner ex zu vergleichen ( hab sie bei fb gefunden )
    sie ist ein ganz anderer typ wie ich….
    sagt mal…bin ich denn bekloppt ?
    ich zweifel schon an meinem verstand….
    merke genau WAS hier passiert…
    und versuche mich verzweifelt daraus zu befreien….ich hatte ehlich geagt gehofft , das , als ich ihm gestern sagte , das ich ihm wilma am samstag bringe irgendwas von ihm kommt…
    nichts….
    er sagte mal das er keine schwäche zeigen will….das man dann verletzbar ist…
    bloss nicht zeigen das man an seiner eigenen frau interessiert ist….
    aber…auf arbeit ( ich höre ihn förmlich )…“ ich hab so viel im garten gemacht…“
    klar werden seine kollegen fragen was er denn so mit seiner „frau“ im urlaub und genrell so gamacht hat…
    will er dann sagen “ ich hab sie erstmal 2 wochen lang ignoriert , und den ganzen urlaub auf dem sofa verbracht ?
    nein….natürlich nicht….die würden ihn dann nämlich fragen , ob er ne macke hat….
    ich hatte vor kurzem so ein erlebniss als wir essen waren….
    nett unterhalten…am nachbartisch sassen 3 männer….
    er erzählte dann , das sein arbeitskollege nach der nachtschicht seine frau tot im bett vorgefunden hat….
    “ das muss ja voll schlimm gewesen sein“
    ich konnte leider nicht anders…
    “ ich sagte dann zu ihm : du…wenn ich 5 tage tot in meiner whg. liege…du bekommst das gar nicht mit , da du ja kontaktsperren einleitest und dich nicht meldest“..da du ja kein interesse an deiner eigenenen frau hast…
    ich hab das in einem normalen ton gesagt….
    allerdings müssen das die am nachbartisch gehört haben…ich selber hab das nicht mitbekommen…er allerdings….
    da mußte er erstmal auf die toilette….
    kam wieder…
    ich fragte warum er denn nun beleidigt ist ?
    es ist doch die wahrheit ?
    ich muss doch auch mit deinen wahrheiten zurechtkommen ? deinen beleidigungen ?
    er sagte dann….“wir haben uns so nett unterhalten…und dann das“…
    und inn der öffentlichkeit …das ginge ja mal gar nicht…..!!!
    er geht jetzt bezahlen….
    ich kam dann kurze zeit später nach….
    er hat mich nach hause gefahren….ich sagte dann nochmal zu ihm , das er sich mal nen kopf machen solle , über das was er da so redet…und ich nicht mehr einsehe , etwas vor zu spielen was nicht ist….
    das war kurz vor einem urlaub…
    der stand der dinge ist -wie oben beschrieben-
    ich versuche langsam und in meinem tempo zu bestimmen wann und ob wir uns überhaupt noch sehen…
    er selber ist so von sich überzeugt und sich meiner liebe sicher , das er das erstmal gar nicht bemerken wird…
    er glaubt , das ich bockig bin , und sowieso wieder ankomme….
    und genau DAS will ich nicht mehr…
    ich hoffe , das ich das hinkriege….
    ich muss jetzt wenigstens nicht mehr warten ob und wann er kommt….
    da ICH ja gesagt habe , wann das nächste „treffen“ stattfindet…
    dabei geht es mir schon gut…..
    ich muss endlich mein hirn anstellen….das was mich bei ihm hält ist einfach die verdammte hoffnung…genau das was immer und immer wieder beschrieben wird….
    das man in den honeymoon zurückkommt….
    ich hab aber eingesehen , das -wenn dieser kommt- der tiefe fall nach unten viel schmerzhafter ist als die paar tage “ glücklich sein“
    so…das tat gut…
    hat jemand ne meinung ?
    wäre toll diese zu lesen…..
    danke dafür…..
    liebste grüsse sende ich eiuch……

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s